Neue Energiepauschale soll kommen: Jeden Monat 100 Euro mehr

Heizungskosten
Symbolbild

Die Energiekosten steigen immer weiter. Eine Einmalzahlung entlastet die Verbraucher nicht. Kommt jetzt eine monatliche Pauschale?

Die Energiekrise ist in vollem Gange und wird wohl auch so bald kein Ende finden. Eine Entlastung der Haushalte ist daher wichtig. Wie diese zukünftig aussehen soll, wird gerade diskutiert.

100 Euro monatlich pro Person

Eine monatliche Pauschale von 100 Euro fordern Ökonomen. Sie halten gerade eine regelmäßige monatliche Entlastung für wichtig. So sollten in den nächsten 18 Monaten jeder Person monatlich 100 Euro ausgezahlt werden. Der Vorschlag stammt von Marcel Fratzscher, dem Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Eine solche Zahlung sei vorwiegend für Familien mit geringem Bruttoeinkommen wichtig. Konkret meint Fratzscher damit ein Einkommen von weniger als 5.000 bis 6.000 Euro.

In diesem Fall seien 100 Euro monatlich eine zielgenaue und ausreichende Entlastung. Damit könnten Familien nicht nur die steigenden Stromkosten, sondern auch die höheren Lebensmittelkosten bewältigen, erklärt Fratzscher in einem Interview.

Weitere Forderung: Neue Auflage der Energiepauschale

Lesen Sie auch
Pietro Lombardi hat einen geheimen Plan – "Nun gibt er ihn preis"

Auch eine Neuauflage der Energiepauschale könnte Haushalte entlasten. Der Vorschlag kommt von Sebastien Dullien. Er ist der wissenschaftliche Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung.

Diese Energiepauschale soll jedoch nicht an alle gehen. Es sollen besonders diejenigen berücksichtigt werden, die von der aktuellen Pauschale nicht profitieren. Dullien nennt dabei vor allem Rentner mit niedrigem Einkommen, die jedoch kein Wohngeld beziehen.

Die Bundesregierung verabschiedete im Frühjahr bereits ein Entlastungspaket. Dies umfasste das 9-Euro-Ticket, einen Heizkostenzuschuss für Wohngeld Beziehende und den Tankrabatt.

Zudem wird im September eine einmalige Energiepauschale für alle Einkommensteuerpflichtigen ausgezahlt.  Arbeitslose erhielten bereits im Juli eine Einmalzahlung.

Nun soll ein weiteres Entlastungspaket folgen, möglicherweise bereits im Herbst. Viele Bürger hoffen zumindest darauf, denn die steigenden Lebensmittel- und Energiekosten sind ansonsten kaum noch zu bewältigen.

Gerade Familien und Geringverdiener haben unter der aktuellen Lage besonders zu leiden. Es besteht daher dringender Handlungsbedarf seitens der Bundesregierung. Das wissen auch die Ökonomen und fordern entsprechende Maßnahmen.