Neues Gesetz für alle Haushalte: Straftat soll bald legal werden

Landtag mit Politikern
Symbolbild © Ra Boe / Wiki, CC BY-SA 3.0 de

Ein neues Gesetz tritt für alle Haushalte in Kraft. Damit wird eine einstige Straftat bald legal.

Bald tritt in Deutschland ein neues Gesetz in Kraft, das den Bürgern neue Rechte einräumt. Es hat erhebliche Auswirkungen auf die drastisch gestiegenen Energiekosten.

Dieses Gesetz macht eine Straftat legal

In den Niederlanden hat das Gesetz bereits Schule gemacht. Dort ist es möglich, den Stromzähler rückwärts laufen zu lassen. Das soll bald auch in Deutschland möglich sein. Die Strompreise sind in den letzten Monaten ins Unermessliche gestiegen. Viele Bürger versuchen daher derzeit zu sparen, wo es nur geht. Wenn man dann noch bedenkt, dass man mit dem eingesparten Strom sogar noch Geld verdienen kann, ist der Anreiz noch größer. Mit anderen Worten: Man sollte den Stromzähler zurückdrehen können. Das war bisher in Deutschland eine Straftat, die durch das neue Gesetz bald legal sein soll.

Strommanipulation legal

Wer den Stromzähler manipuliert, muss mit zum Teil hohen Strafen rechnen. Je nach Ausmaß drohen in Deutschland sogar Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren. Denn es handelt sich um Betrug. Für Wirtschaftsminister Habeck ein Unding. So soll es künftig möglich sein, den Stromzähler für die Bürger per Gesetz rückwärts laufen zu lassen. Aber wie soll das funktionieren, ohne selbst am Rad zu drehen?

Lesen Sie auch
Zuschüsse: Millionen Bürger erhalten Geld – "Schnell beantragen"

Nachhaltig Energie erzeugen und Geld verdienen

Wer sich zum Beispiel entschließt, selbst nachhaltigen Strom zu produzieren, etwa durch ein Balkonkraftwerk, kann Strom sparen. Mit diesem Strom lässt sich sogar Geld verdienen. Wenn das neue Gesetz in Kraft tritt, ist das legale Zurückdrehen des Stromzählers also keine Straftat mehr. Wenn man zu Hause selbst Strom produziert, wird der überschüssige Strom, der nicht verbraucht wird, zurück ins Netz gespeist und man kann damit Geld verdienen. Die Produktion muss direkt vom Verbrauch abgezogen werden. Es ist geplant, diese Regelung so einfach wie möglich zu gestalten. Daran dürfen viele Bürger zweifeln, denn in den letzten Jahren wurden gerade angekündigte einfache Regelungen unnötig verkompliziert. Es bleibt zu hoffen, dass es in diesem Fall anders ist.