Offiziell: Drastische Steuererhöhung kommt für alle in Deutschland

Jemand füllt das Formular für die Steuererklärung mit einem Kugelschreiber aus.
Symbolbild © istockphoto/filmfoto

Das dürfte viele Bürger aufregen, denn jetzt heißt es, dass eine drastische Steuererhöhung in Deutschland droht. Und das, obwohl einmal das Gegenteil versprochen war. Offenbar führt jedoch kein Weg daran vorbei.

Eigentlich sollte es keine Erhöhung bei den Steuern geben, wenn man den Versprechen der Ampel-Regierung glaubt. Doch jetzt scheint dieses Versprechen hinfällig. Und es kommt noch dramatischer, denn es droht offenbar eine drastische Steuererhöhung in Deutschland.

So extrem soll die Steuererhöhung ausfallen

Während Gastronomen mit den steigenden Steuern ab 2024 hadern, erklären Politiker nun, dass auch für alle anderen Bürger eine drastische Steuererhöhung in Deutschland bevorstehe. Dabei seien gleich mehrere Bereiche von der Anhebung der bisherigen Steuersätze betroffen, heißt es. Die Regierung müsse handeln, denn erst kürzlich seien durch ein Urteil 60 Milliarden Euro weggefallen.

Jetzt stehen damit verbundene Umstrukturierungen an, denn das gewaltige Loch muss gestopft werden. Keine leichte Aufgabe für die Verantwortlichen, die vor einer riesigen Herausforderung stehen. Als ersten Schritt soll die Lkw-Maut eine Erhöhung erfahren. Dies hat ebenfalls Auswirkungen auf die Verbraucher.

Ab 1. Dezember steigen die finanziellen Belastungen

Lesen Sie auch
Neue Regel: Parken mit Rückfahrkamera - 100-Euro-Strafe kommt

Die Lkw-Maut-Erhöhung startet bereits zum 1. Dezember. Dann erhöht sich der CO₂-Aufschlag auf 200 Euro je Tonne Kohlendioxid. Ab dem 1. Juli 2024 kommt dann auch eine Mautpflicht für kleinere Transporter ab 3,5 Tonnen. Bislang gilt diese nur für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen. Die erhöhten Kosten sollen sich laut Experten in höheren Preisen, beispielsweise im Supermarkt, bemerkbar machen.

Ab 1. Januar 2024 steigen die Steuern in der Gastronomie von den bisherigen 7 Prozent auf die früheren 19 Prozent. Damit könnte für viele Verbraucher ein Besuch im Restaurant bald in die Kategorie Luxus fallen. Zugleich soll auch die Mehrwertsteuer für Gas und Wärme Ende Februar von 7 Prozent auf 19 Prozent erhöht werden.

Heizen und Tanken werden ebenfalls teurer, denn auch hier soll die CO₂-Abgabe eine Steigerung erfahren. Ursprünglich sollte diese auf 35 Euro steigen, jetzt steigt sie jedoch von den bisherigen 30 Euro auf 40 Euro an. Zudem sollen die Krankenkassenbeiträge nach oben klettern, was insgesamt die sinkende Inflationsrate deutlich aufhebt. Die Bürger müssen also mit deutlichen Mehrkosten im kommenden Jahr rechnen.