Offiziell: Neues Karlsruher SC Stadion ist bis zum Sommer fertig

Neues KSC-Stadion in Karlsruhe
Montagebild Foto: Eigenbetrieb Fußballstadion im Wildpark

Jetzt ist es offiziell: Bis zum Sommer soll das neue Stadion des Karlsruher SC endlich fertig sein. Die Bauarbeiten sind in vollem Gange. Bald können die Fans in die neue Arena einziehen.

Der Karlsruher SC sucht bereits einen Gegner für die Eröffnungsfeier des neuen Stadions, das bis zum Sommer fertig sein soll. Unterdessen legen die Bauarbeiter bereits mit Hochdruck Hand an die Tribüne an. Bis zu 170 Mitarbeiter sind im Einsatz, um das Stadion pünktlich fertigzustellen.

Letzter Bauabschnitt: Karlsruher Stadion fast fertig

Die Zuversicht ist groß, wenn es um das neue Stadion des Karlsruher SC geht. Derzeit laufen die letzten Bauarbeiten auf Hochtouren. Zum Saisonstart Ende Juli soll es dann endlich so weit sein. Für das Eröffnungsspiel im neuen Stadion sucht der Karlsruher SC bereits einen hochkarätigen Gegner.

Von einem Selbstläufer kann man in der Endrunde allerdings nicht mehr ausgehen. Schon ein kleiner Fehler könnte den Zeitplan nach hinten verschieben. Eine der größten Sorgen sind Lieferschwierigkeiten. Jetzt kommt es darauf an, dass alle an einem Strang ziehen. Schließlich ist so ein Stadion für einen Fußballverein auch ein Gemeinschaftswerk.

Der Verein selbst investiert zehn Millionen in die Anlage, die er selbst nutzt. Alle parallel laufenden Arbeiten zu koordinieren, ist dabei nicht einfach. Immerhin sind derzeit fast 200 Mitarbeiter auf der Baustelle tätig. Ab Juni kommt zudem ein externer Dienstleister hinzu. Er soll sich um die Loge kümmern, die in der Regel von denjenigen ausgebaut wird, die sie anbieten und nutzen. Dass die Bauarbeiten bei einem so großen Projekt gegen Ende stressig werden und eng getaktet sind, ist dabei völlig normal.

Lesen Sie auch
Bei Auszahlung: Massive Änderung kommt auf Millionen Bürger zu

Die sicherheitstechnischen Anforderungen der Bundesliga

Hinzu kommt die komplexe technische Ausstattung des Wildparkstadions. In diesen Bereich fällt auch die notwendige Sicherheitstechnik, die von der Deutschen Fußball Liga gefordert wird. Schließlich muss die moderne Technik einwandfrei funktionieren. Momentan ist die gesamte Elektronik bereits vorhanden und muss nur noch installiert werden. Was derzeit auf der Baustelle noch fehlt, sind hingegen die Lautsprecher für die Haupttribüne. Sie kommen aus Japan nach Karlsruhe. Man hat sich jetzt dazu entschlossen, die Fracht vom Schiff auf das Flugzeug umzubuchen, damit Anfang Mai auch wirklich alle Lautsprecher wohlbehalten ankommen und dann für den richtigen Sound sorgen können.