Reparieren: Neuer 200-Euro-Zuschuss kommt für einfache Tätigkeit

Hand hält 50-Euro-Scheine. Der Bürgerbonus wird für Millionen Empfänger gestrichen.
Symbolbild © istockphoto/Cyril Aucher

Eine gute Idee ist es, Müll zu vermeiden. Das lässt sich ideal umsetzen, wenn kaputte Dinge repariert werden, anstelle sie zu entsorgen. Jetzt lockt ein 200-Euro-Zuschuss für eine einfache Tätigkeit.

Ein frischer Wind weht durch Teile Deutschlands, denn eine neue umweltbewusste Initiative hat das Licht der Welt erblickt. Ein 200-Euro-Zuschuss für eine einfache Tätigkeit ist ebenfalls drin.

Reparatur-Bonus soll Müll vermeiden

Diese Maßnahme zielt darauf ab, die Reparatur von Elektro- und Elektronikgeräten zu fördern und den Verbrauchern finanzielle Unterstützung zu bieten. Bei Programm können Verbraucher einen zu 200-Euro-Zuschuss für die einfache Tätigkeit und Reparatur defekter Elektrogeräte erhalten.

Experten sprechen von einer ermutigenden Entwicklung in Zeiten der Wegwerfkultur. Derzeit ist der Reparatur-Bonus in Thüringen aktiv und soll voraussichtlich ab November auch in Sachsen zur Verfügung stehen. Einwohner dieser Bundesländer können den Bonus beantragen, sofern das defekte Gerät mindestens drei Jahre alt ist und in Kategorien von Haushaltsgeräten, Unterhaltungselektronik, Büro- und Computertechnik oder Telekommunikation fällt.

Eine breite Palette von Geräten ist somit abgedeckt, was die Initiative für viele Verbraucher attraktiv macht. Doch das ist nicht alles, denn ein 200-Euro-Zuschuss winkt für diese einfache Tätigkeit. Die Förderung selbst beläuft sich auf 50 Prozent der Reparaturkosten, jedoch maximal 200 Euro (in Thüringen 100 Euro).

Lesen Sie auch
Bis zu 3.000 Euro: 2-Euro-Münze schlagartig im Wert gestiegen

So gibt’s den Reparatur-Bonus

Jeder Haushalt kann einmal im Jahr (in Sachsen zweimal) diese Unterstützung beantragen. Die Antragsstellung erfolgt bequem online oder per Post, um den Prozess für die Verbraucher so zugänglich wie möglich zu gestalten. Eine besonders positive Facette dieses Programms ist seine Inklusivität.

Auch Empfänger von Bürgergeld können den Reparatur-Bonus beantragen, vorausgesetzt, sie unterliegen die Einkommensgrenzen für das Bürgergeld. Diese Maßnahme sorgt für eine breitere Teilnahme und ermöglicht auch finanziell benachteiligten Personen den Zugang zu umweltfreundlichen Optionen.

Die Frage nach einer Ausweitung des Reparatur-Bonus auf das gesamte Bundesgebiet bleibt offen. Im Vergleich dazu sind unsere österreichischen Nachbarn bereits einen Schritt weiter, da der Bonus dort landesweit verfügbar ist. Eine flächendeckende Einführung in Deutschland könnte ein bedeutender Schritt sein, um den Umweltschutz zu fördern und die Lebensdauer von Elektrogeräten zu verlängern.