„Respektlos“: Deutsche Großstadt führt drastische Änderung ein

Menschen ziehen durch die Innenstadt mit Geschäften und Restaurants.
Symbolbild

Eine Großstadt in Deutschland muss sich immer wieder mit einem gewissen Verhalten einiger Bürger auseinandersetzen. Nun mussten drastische Maßnahmen ergriffen werden. Diese passen jedoch nicht jedem.

Wenn Menschen zusammenkommen, kann das schon einmal für Spannungen sorgen. Eine Großstadt in Deutschland versucht vehement, die Schwierigkeiten, die daraus resultieren, zu bekämpfen. Um das respektlose Verhalten besser in den Griff zu bekommen, führt sie nun eine Änderung ein. Um welche Probleme es sich dabei handelt und welche Konsequenzen dies nun nach sich zieht, kann man hier erfahren.

Randale in der Großstadt nimmt zu

Wer in der Großstadt wohnt, erlebt so einiges. Doch selbst, wer nur zu Besuch ist, erfährt schnell, dass es Orte gibt, die man besser meiden sollte. So ergeht es auch der Stadt Dortmund. Regelmäßig kommen in der Innenstadt Menschen zusammen, die nicht unbedingt immer gut gelaunt sind. Besonders unter dem Einfluss von Alkohol sorgt dies für Spannungen, die oftmals in körperlichen Auseinandersetzungen enden. Dabei gehen die Passanten nicht nur untereinander aufeinander los, sondern bedrohen auch die Personen des Ordnungsdienstes, welche die Sicherheit vor Ort gewährleisten sollen.

Besonders in der kommenden Zeit wird vermehrt mit Auseinandersetzungen im Zentrum der Großstadt gerechnet. Denn nun haben die Weihnachtsmärkte in Deutschland geöffnet. Das bedeutet, dass noch mehr Menschen unter dem Einfluss von Alkohol auf den Straßen sind. Die Tendenz der Randale steigt besonders zu dieser eigentlich doch so besinnlichen Zeit. Um den Schutz der Passanten und auch den der Ordnungskräfte zu gewährleisten, hat sich die Stadt Dortmund nun zu einer drastischen Änderung entschieden.

Kameras am Körper der Einsatzkräfte filmen Verbrechen

Niemand mag es, gefilmt zu werden. Doch um die Sicherheit der Öffentlichkeit zu gewährleisten, müssen es manchmal eben diese unangenehmen Maßnahmen sein, die die Situation entschärfen. Die Mitarbeiter des Ordnungsdienstes sind nun mit einer Bodycam ausgestattet. Diese sollen gefährliche Situationen unter streitenden Personen deeskalieren und ebenso als Beweismaterial dienen.

Eingeschaltet werden die Kameras allerdings nur in bedrohlichen Ausnahmesituationen. Die Bürger der Großstadt brauchen demnach keine Sorgen haben, heimlich gefilmt zu werden.