Riesen-Kreatur: Taucher machen unglaubliche Entdeckung im Meer

Eine Riesen-Kreatur überrascht einen Taucher im Meer
Symbolbild © imago/Ardea

In den Tiefen des Meeres verbirgt sich eine Riesen-Kreatur, welche die Welt in Staunen versetzt. Was hinter dem faszinierenden Ozean-Geheimnis steckt, liest man hier.

Ein verborgener Schatz an der italienischen Adria-Küste ist Triest. Genau an der Grenze zwischen Italien und Slowenien liegt sie, die größte Hafenstadt der Region. Aber die Idylle trügt. Taucher machten eine Entdeckung, die sie an ihren Augen zweifeln ließ. Inmitten der Küste des Adriatischen Meeres ist eine Riesen-Kreatur zu Hause.

An der italienischen Küste

Jedes Jahr lockt Triest tausende Touristen zu sich. Das Klima ist mild, die Architektur und Kultur sind ein Traum, und natürlich lädt die Küsten-Stadt auch zum Baden ein. Aber wird das auch in Zukunft der Fall sein? Schließlich weiß man inzwischen, was sich dort in diesen Gewässern tummelt. Taucher konnten die Riesen-Kreatur sogar auf Film festhalten. Das Ergebnis: Es handelt sich bei dieser vollkommen ungewöhnlichen Entdeckung um den zweitgrößten Fisch der Welt. Und es ist kein friedlicher Wal, denn Wale sind Säugetiere und keine Fische. Unter der Oberfläche des Adriatischen Meeres sichtete man am vergangenen Wochenende einen acht Meter langen Riesenhai.

Sorgt für Furore

Ja, der offizielle Name für diese beängstigende Riesen-Kreatur lautet tatsächlich Riesenhai. Er kann eine Gesamtlänge bis zu 12 Meter erreichen. Es gibt nur einen Fisch auf der Welt, der größer ist, und das ist der sogenannte Walhai. Riesenhaie sind ziemlich selten und stehen sogar unter dem Schutz verschiedener internationaler Abkommen, weshalb der Aufruhr in Triest umso größer war, als man diese Entdeckung machte. Und das in positiver Sicht. Die Forscher freuen sich, weil diese Sichtung Hoffnung mache, dass sich da draußen noch weitere dieser Riesen-Kreaturen befinden könnten. Aber wie findet das der Badeort? Hat Triest keine Angst, dass Riesenhaie ihnen die Besucher vergraulen?

Lesen Sie auch
Bis zu 3.000 Euro: 2-Euro-Münze schlagartig im Wert gestiegen

Riesen-Kreatur im Meer

Es stimmt, dass wohl kaum jemand völlig gelassen bleiben würde, wenn er solch einem Koloss beim Schwimmen begegnet. Grund zur Sorge besteht aber dennoch nicht. Für den Menschen ist der Riesenhai – genauso wie der noch größere Walhai – absolut ungefährlich. Die Riesen ernähren sich nämlich, genauso wie der Blauwal zum Beispiel, von den allerkleinsten Tieren überhaupt. Das ist natürlich extrem untypisch für einen Hai, und damit bildet er auch die Ausnahme in seiner Art. Riesenhai und Walhai sind Filterfresser und ernähren sich hauptsächlich von Plankton, kleinen Fischen, Krill und anderen winzigen Organismen. Auf einen Menschen haben sie also überhaupt keinen Appetit. Vielmehr freuen sich die Wissenschaftler sowie die Region über diese spannende Sensation.