Tausende Konten: Bank in Deutschland will Betrieb komplett einstellen

Menschen stehen Schlange, um Geld abzuheben: Zahlreiche Kunden stehen vor Geldautomaten, um mit ihrer EC-Karte Bargeld - Geldscheine - von ihrem Girokonto abzuheben.
Symbolbild © istockphoto/John Tsotras

Das Sparvolumen in Deutschland ist in den vergangenen Monaten drastisch zurückgegangen. Nun kündigt eine Bank in Deutschland an, ihr Geschäft komplett einzustellen. Tausende Kunden sind betroffen.

Wenn diese Bank ernst macht und ihren Betrieb komplett einstellt, sind Tausende von Kunden betroffen. Noch in diesem Jahr sollten ernsthafte Konsequenzen folgen. Das wird dazu führen, dass alle Kunden unweigerlich ihre Konten auflösen müssen.

Diese Bank in Deutschland stellt den Betrieb komplett ein

Tatsächlich gibt es schon seit Monaten Gerüchte, dass es bei dieser Bank zu einer Schließung kommen wird. Nun macht es das Geldinstitut quasi offiziell. Das Unternehmen mit Sitz in München wird bald Geschichte sein. Es handelt sich um eine Direktbank, deren Gründung auf das Jahr 2009 zurückgeht. Die Fidor Bank hat sich auf das klassische Bankgeschäft mit Privatkunden spezialisiert. Doch der erhoffte Erfolg blieb bislang aus. Das haben zumindest die Zahlen der vergangenen Jahre deutlich gezeigt und nun zu dieser Konsequenz geführt.

Tausende Konten von Schließung betroffen

Im Jahr 2020 wird die Bank rund 324.000 Kunden haben. Geplant war aber, allein in diesem Jahr auf eine halbe Million Kunden zu wachsen. Doch am Ende des Jahres waren es nur noch 166.000 Kunden. Statt weiter zu wachsen, hatte sich die Zahl der Kunden halbiert. Das war das Todesurteil für diese Bank. Auf der Website der Fidor Bank ist deshalb in den letzten Tagen zu lesen, dass sie 2023 ihre Geschäftstätigkeit einstellen wird. Betroffen von der Schließung sind alle Einlagen und Girokonten der Kunden, die diese derzeit bei der Bank haben. Außerdem sollen auch Mastercard und Dispokredite beeinträchtigt sein und sofort gekündigt werden.

Lesen Sie auch
"Killer-Keime": Versteckte Gefahr lauert in der Nord- und Ostsee

Was Kunden der Bank jetzt tun müssen

Wenn die Fidor Bank ihren Geschäftsbetrieb einstellt, wird sie auch die Funktion für Online-Banking abschalten. Kunden können dann ihr Girokonto nicht mehr nutzen. Auch Lastschriften, Überweisungen und Daueraufträge werden nicht mehr ausgeführt. Es wird daher empfohlen, das Konto umgehend zu kündigen oder zu einer anderen Bank zu wechseln. Derzeit kann jeder sein Konto noch in vollem Umfang nutzen, sobald die endgültige Schließung erfolgt, wird sich die Fidor Bank mit den Kunden in Verbindung setzen.