Teure Änderungen und Neuerungen für Haustierhalter stehen an

Mann mit Haustieren
Symbolbild © istockphoto/FamVeld

Für viele ist das Haustier, wie ein Familienmitglied. Doch nun stehen offensichtlich teure Änderungen auf dem Plan.

Hunde- und Katzenhalter müsse stark sein. Denn bald schon könnte das Halten von Haustieren richtig teuer reden.

Hunde- und Katzenhalter werden zur Kasse gebeten

Sicherlich ist es schön, wenn man einen tierischen Begleiter hat. Dieser wird in der Regel auch umsorgt und gehegt und gepflegt. Ganz günstig ist dies nicht, besonders wenn auf Qualität bei Futter und Ausstattung wert gelegt wird.

Ab Oktober jedoch sollen die Kosten für Hunde- und Katzenbesitzer drastisch ansteigen. Und das könnte, so zeigen sich Experten voller Sorge, zu Kosten der Tiere gehen. Denn dann kann sich nicht mehr jeder Tierbesitzer den Unterhalt für seine Vierbeiner leisten.

Neue Regelungen gehen zu Kosten der Gesundheit

Selbst wer sein Tier, weil die finanziellen Mittel beschränkt sind, nur günstig ernährt und ausstattet, hat mit Kosten zu rechnen. Doch jetzt sollen auch Änderungen in der Tierärztegebührenordnung dafür sorgen, dass Hunde- und Katzenbesitzer mehr zahlen müssen.

Ein Tierarztbesuch war bislang schon immer etwas, vor dem viele Tierbesitzer Angst hatten. Nicht nur, weil es um die Gesundheit der Tiere geht, sondern auch, weil sie Angst vor den Kosten hatten. Zu Recht, denn tatsächlich fallen Tierarztbesuche massiv ins Gewicht.

Nach 20 Jahren Änderungen

Seit 1999 gibt es die bisher gültige Fassung der Tierärztegebührenordnung. Jetzt soll sie entsprechend angepasst werden. Verständlich, doch bei Tierschützern sorgt das für Sorgenfalten. Denn wenn ab Oktober die Tierarztbesuche teurer werden, dann heißt das auch, dass viele nur noch im Notfall zum Arzt gehen werden.

Und dabei kann es sogar wirklich passieren, dass anstelle 13,60 Euro für die Behandlung beim Tierarzt, schlagartig 23,60 Euro fällig werden. Wer es sich leisten kann, sollte zusehen, dass er eine Krankenversicherung für sein Tier abschließt. Doch auch das ist oftmals mit hohen Kosten verbunden.