Tränenausbruch: Frau verweigert Kind Fensterplatz im Flugzeug

Kind weint und hält sich mit beiden Händen die Augen zu
Symbolbild © istockphoto/:Irina_Geo

Auf einem Flug mit der Fluggesellschaft Buzz hat eine Frau einem Kind den Fensterplatz verweigert. Was dann passierte, war ein kleines Drama.

Vor dem Flug hat jeder Passagier die Möglichkeit, einen Sitzplatz zu reservieren. Damit soll sichergestellt werden, dass man im Flugzeug dort sitzt, wo man möchte. Doch eine Frau verweigert einem Kind auf einem Buzz-Flug einen Fensterplatz und sorgte damit für viel Ärger.

Frau verweigert Kind Fensterplatz im Flugzeug

Ein kleines Drama spielte sich auf einem Flug von Budapest nach Manchester ab, als eine Frau einem Kind den Fensterplatz verweigerte. Es handelte sich um einen Buzz-Flug, also den Flug einer Billigfluggesellschaft. Adi Bandli hatte für ihre Familie drei Plätze gebucht. Darunter war auch ein Fensterplatz, den die Mutter extra für ihren Sohn Ryan reservierte. Der Kleine habe im Flugzeug immer Angst. Am Fenster beruhige er sich schneller, meinte sie, so kann er den Kopf an die Wand lehnen. Doch bei diesem Flug sollte alles anders kommen, denn eine Frau verweigerte dem Kind den Fensterplatz.

Lesen Sie auch
Für Millionen: Neue Pflichten treten ab Juli in Deutschland in Kraft

Fehler beim Boarding – Drama mit Tränen

Die Familie bestieg das Flugzeug. Beim Eintreten musste sie jedoch feststellen, dass auf dem reservierten Platz bereits eine Frau saß. Diese weigerte sich, den Sitz für den kleinen Sohn zu räumen. Sie hielt ebenfallls eine Reservierungsbestätigung in der Hand. Eine Flugbegleiterin kam hinzu und versuchte zu vermitteln. Sie bat die Familie, anstelle des Fensterplatzes den Gangplatz zu nehmen. Der kleine Ryan verstand nicht, was los war. Schließlich brauchte er den Fensterplatz, um sich zu beruhigen.

Hinzu kam, dass die Familie durch die neue Sitzordnung getrennt saß. Für den Jungen war es nicht leicht, mit dieser Situation umzugehen. Auch andere Passagiere hatten Mitleid mit dem weinenden Kind und schenkten ihm Süßigkeiten, um es zu beruhigen. Bis heute kann sich die Familie nicht erklären, wie es zu diesem Missverständnis gekommen ist. Diese Geschichte ist wahrscheinlich nur ein Beispiel für die kleinen großen Dramen, die sich im Urlaub und auf der Reise abspielen können.