Verbot am Strand: Neue Regel im Lieblingsland der Deutschen

An einem Strand stehen viele Liegen mit Schirmen aus Stroh. Dahinter ist das türkise Meer zu sehen. Der Himmel ist blau und die Sonne scheint.
Symbolbild © imago/kolbert-press

Demnächst gilt in diesem beliebten Urlaubsland eine neue Regel am Strand, welche Touristen hart treffen könnte. Die neuen Maßnahmen werden den Urlaub am Strand viel teurer machen.

Die strahlende Sonne dieses Urlaubslands zieht jedes Jahr Millionen von Touristen zu dessen Küsten. Doch für diejenigen, die ihren Sommer in diesem beliebten Reiseziel verbringen möchten, gibt es 2024 einige wichtige Entwicklungen. Eine neue Regel für den Strand steht bevor, die das Portemonnaie der Urlauber belasten wird.

Neue Maßnahmen für Touristen in diesem Urlaubsland 

Im letzten Jahr verzeichnete Griechenland trotz Hitzeperioden und verheerenden Waldbränden einen Rekordansturm von Touristen. Doch die Naturkatastrophen hinterließen ihre Spuren, und die griechische Regierung reagierte mit neuen Maßnahmen. Die angekündigte Umweltsteuer für Besucher führt während der Hauptreisezeit von März bis Oktober zu deutlichen Preiserhöhungen. Urlauber müssen dementsprechend mit bis zu zehn Euro mehr pro Tag rechnen. Diese Maßnahme soll nicht nur dazu dienen, die Umwelt zu schützen, sondern auch, die Folgen von Naturkatastrophen wie die der verheerenden Brände im letzten Jahr zu mildern.

Lesen Sie auch
Zuschüsse: Millionen Bürger erhalten Geld – "Schnell beantragen"

Auch an den Stränden Griechenlands ändern sich die Spielregeln. Die Regierung plant, 70 Prozent der Strände von Liegestühlen und Sonnenschirmen gewerblicher Anbieter freizuhalten. Dadurch gewinnen Besucher, die ihre eigenen Strandmöbel mitbringen möchten, mehr Platz. Zudem werden strengere Vorschriften für die Nutzung der Strandflächen eingeführt, um die übermäßige Kommerzialisierung einzudämmen.

Das Urlaubserlebnis könnte sich stark verändern

Um sicherzustellen, dass die neuen Vorschriften befolgt werden, plant die Regierung den Einsatz von Drohnen zur Überwachung der Strände. Dies ist eine Reaktion auf frühere Beschwerden über überhöhte Preise und die unangemessene Nutzung von Strandabschnitten durch gewinnorientierte Unternehmen. Ähnliche Maßnahmen wurden bereits in Italien ergriffen, wo drakonische Strafen für Regelverstöße verhängt werden. Diese bevorstehenden Veränderungen könnten das Urlaubserlebnis in Griechenland maßgeblich beeinflussen. Obwohl sie darauf abzielen, die Umwelt zu schützen und den Zugang zu den Stränden für alle zu verbessern, werden sie auch zu höheren Kosten für die Urlauber führen.