Verkaufsstopp: Smartphone-Riese verschwindet aus Deutschland

Viele Smartphones liegen zum Verkauf bereit in einem Geschäft nebeneinander aufgereiht.
Symbolbild © istockphoto/Uladzimir Zuyeu

Dieser Smartphone-Riese verkauft keine Handys mehr – zumindest nicht in Deutschland. Wie es dazu kam, erklären wir hier.

Und einmal mehr kommt es zu einem heftigen Verkaufsstopp. Die Fans dieses Handy-Herstellers werden davon alles andere als begeistert sein. Denn in Deutschland wird dieser Smartphone-Riese ab sofort gar nichts mehr verkaufen. Der Grund dafür ist ein Rechtsstreit.

Verkaufsverbot in Deutschland

Es ist ein Schock für alle Liebhaber der modernen und günstigen Smartphones dieses Unternehmens. Ab jetzt gilt in Deutschland nämlich ein Verkaufsstopp. Wobei es „Verkaufsverbot“ wohl besser trifft. Denn ein anderer Hersteller hat Klage gegen den chinesischen Smartphone-Riesen eingereicht und den Rechtsstreit gewonnen. Die Marke Vivo muss nun abziehen.

In Deutschland gibt es von nun an keine Smartphones mehr von Vivo zu kaufen. Ja, es handelt sich dabei nicht um einen Riesen im Geschäft wie Apple oder Samsung, aber dennoch sollte niemand den Fehler begehen, Vivo zu unterschätzen. Denn das Unternehmen hat sich in den letzten Jahren zu einem der führenden Hersteller von Smartphones in China und anderen Teilen der Welt entwickelt. Die Marke hat sich einen Namen gemacht, indem sie ihre Geräte mit innovativen Technologien und Funktionen versehen hat. Vivo ist besonders für seine Smartphone-Modelle mit fortschrittlichen Kamerasystemen und Selfie-Funktionen bekannt und hat außerdem große Fortschritte im Bereich Batterielebensdauer erreicht.

Lesen Sie auch
Entlassungswelle: Deutscher Hersteller entlässt jeden 5. Mitarbeiter

Streit um Patentrecht

Nachdem kürzlich erst diese beiden Handyunternehmen aus Deutschland verschwinden mussten, folgt nun auch Vivo. Der Grund ist derselbe. Und zwar hat der Handy-Hersteller Nokia gegen all diese aus China stammenden Firmen geklagt – und gewonnen. Genau wie die beiden anderen Hersteller soll Vivo offenbar Patentrechte von Nokia verletzt haben. In dem etwas komplizierten Streit geht es um Lizenzpakete. Alle der BBK-Gruppe zugerechneten Smartphone-Riesen scheinen in letzter Zeit ein Problem mit den Lizenzen von Nokia gehabt zu haben bzw. hatte Nokia ein Problem damit, dass seine Patente verletzt wurden.

Smartphone-Riese muss abziehen

Der Verkaufsstopp in Deutschland ist für das Unternehmen Vivo wie für seine Fans ein herber Schlag. Dennoch gibt es in dem Rechtsstreit-Drama noch eine gute Nachricht: Den Kunden-Support für die bereits erworbenen Geräte wird es nach wie vor geben. Alle, die bereits im Besitz eines Vivo-Phones sind, bekommen in Deutschland also auch weiterhin Unterstützung bei Fragen und Reparaturen. Darüber hinaus gibt es wie gewohnt die regelmäßigen Updates. Wenigstens etwas.