Viele warten auf Auszahlung: 3000 Euro Zuschuss für Bürger

Viele 200-Euro-Scheine liegen übereinander
Symbolbild © istockphoto/Belgium

Aktuell gibt es eine Petition, um einen bisher fehlenden Zuschuss in Höhe von 3000 Euro für Bürger einzuführen. Der Sozialverbund hat bereits 16.000 Unterschriften gesammelt. 

Die Debatte über das Fehlen einer zusätzlichen Geldsumme für ältere Menschen in Deutschland, um die gestiegenen Kosten auszugleichen, wird immer intensiver geführt. Während Berufstätige und ehemalige Beamte bereits von staatlichen Geldern profitieren können, bleiben ältere Menschen bisher unberücksichtigt. Der Sozialverbund fordert einen Zuschuss in Höhe von 3000 Euro für Bürger.

Rentner blieben von dem Inflationszuschuss ausgeschlossen

Im letzten Jahr entstanden hitzige Debatten über eine gerechte Prämie zur Kompensation der Inflation. Während Arbeitnehmer und ehemalige Staatsbedienstete Prämien von bis zu 3000 Euro erhielten, blieben Rentner unberücksichtigt. Doch der Sozialverband Deutschland (SoVD) gibt nicht auf und startet nun eine Petition, um die Politik zum Handeln zu bewegen.

Michaela Engelmeier, die Vorsitzende des Sozialverbands, betonte, dass in den letzten Monaten kaum ein Thema so viele Menschen bewegt habe wie die Forderung nach einem fairen Ausgleich für Rentner. Trotz erfolgreicher Tarifverhandlungen und steuerfreier Prämien für Arbeitnehmer und Pensionäre wurden die Rentner bisher vernachlässigt. Die Petition des SoVD hat bereits über 16.000 Unterschriften gesammelt und wird bis Ende Mai fortgesetzt. In verschiedenen Bundesländern wird sie von einem breiten Bündnis aus Sozialpartnern unterstützt, darunter Gewerkschaften wie IG Metall und Verdi sowie der VdK und die AWO.

Lesen Sie auch
Klimakleber blockieren jetzt wichtige Reiserouten in den Ferien

Forderung nach Zuschuss für Rentner kommt vor den Bundestag

Im Rahmen des dritten Hilfspakets der Regierung wurde beschlossen, den Bürgern während der Energiekrise eine Inflationsausgleichszahlung in Höhe von 3000 Euro zu gewähren. Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern bis Ende 2024 steuerfreie Prämien zahlen, doch Rentner haben diese bisher nicht berücksichtigt. Die bisherigen Rentenerhöhungen sehen viele Bürger als unzureichend an, da diese nicht an die gestiegenen Lebenshaltungskosten angepasst sind. Eine Petition wird nun im Bundestag geprüft, um ihre Berechtigung festzustellen. Sollte der Ausschuss die Petition unterstützen, muss die Regierungen ebenfalls reagieren. Es bleibt jedoch fraglich, ob die Politik den Forderungen nachkommen wird.