Wegwerfen: Erste deutsche Stadt gibt Bürgern jetzt Geld für Müll

Eine alte Küche auf dem Sperrmüll.
Symbolbild © istockphoto/Animaflora

Wer Müll entsorgt, bekommt Geld. Zumindest ist das jetzt in dieser deutschen Stadt so. Dort wird Wegwerfen bezahlt.

In Stuttgart gibt es eine neue Abwrackprämie, und zwar für Müll. Diese bekommen die Bürger über ein Förderprogramm. Bis zu 150 Euro sind möglich.

Kampf gegen Stromfresser

Diesen geht jetzt die Stadt Stuttgart an. Denn alte Küchengeräte verbrauchen viel Strom und sind ineffizient. Neue Geschirrspüler oder Kühlschränke dagegen verbrauchen wesentlich weniger Energie. In Stuttgart gibt es deswegen ab sofort eine Abwrackprämie in Höhe von bis zu 150 Euro, wenn sich Verbraucher für ein neues Gerät entscheiden.

Stuttgart ist die erste deutsche Stadt, die eine solche Aktion ins Leben ruft. Die Verbraucher dort dürfen sich jetzt über eine neue Abwrackprämie freuen. Diese gibt es bei der Aktion Gerätetausch. Über ein Förderprogramm zahlt die baden-württembergische Hauptstadt bis zu 150 Euro an Bürger, die sich für ein effizientes Neugerät entscheiden.

Förderprogramm gilt ab sofort

Stuttgarter Bürger und Organisationen können dieses Förderprogramm ab sofort in Anspruch nehmen. Je nach Altgerät gelten jedoch unterschiedliche Bedingungen. Wichtig ist hierbei das Alter und die Effizienzkasse der alten Geräte. Bei Kühl- oder Gefriergeräten über 145 cm muss die Effizienzklasse C oder höher bestehen, bei kleineren D oder höher. Zudem müssen sie mindestens 15 Jahre alt sein. Bei Waschmaschinen und Geschirrspülern reichen 12 Jahre aus.

Lesen Sie auch
Meisten ahnungslos: Neuer Zuschuss steht Millionen Bürgern zu

Wer sich ein Neugerät anschafft, bekommt eine Prämie von 50 Prozent des Kaufpreises der Neuanschaffung, maximal aber 150 Euro. Auch eine Förderung mehrerer Geräte gleichzeitig ist möglich. Es können Kühl- und Gefriergeräte, Waschmaschinen und Geschirrspüler geltend gemacht werden.

So bekommt man die Abwrackprämie

Die Verbraucher müssen einen entsprechenden Antrag stellen. Dazu gehört eine Kopie des Kaufnachweises und ein Foto des Typenschilds. Sie müssen auch einen Entsorgungsnachweis des Altgerätes beilegen. Bürger finden das entsprechende Formular auf der Webseite der Stadt Stuttgart. Sie müssen es ausdrucken und per Post abschicken. Ein reiner Online-Antrag ist nicht möglich.

Bisher ist Stuttgart die erste und einzige Stadt in Deutschland, die ihre Bürger für das Wegwerfen bezahlt. Ob andere Städte nachziehen, bleibt abzuwarten. Bereits im September 2022 forderte die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag eine bundesweite Prämie für alle größeren Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen, Trockner und Kühlschränke. Seitdem ist diesbezüglich jedoch nichts passiert.