55 Filialen: Größte deutsche Dönerkette gibt es so nicht mehr

Mann mit blauer Schürze und weiß-blauem Oberteil packt Dönerfleisch vom Spieß auf ein Brot. Vor ihm liegt Werkzeug für die Zubereitung des Döners.
Symbolbild © istockphoto/necati bahadir bermek

55 Filialen der größten deutschen Dönerkette sind jetzt von dieser Änderung betroffen. Der Chef ahnte nicht, was auf ihn zukommen würde, als er die Post öffnete.

Der Chef betreibt 55 Filialen und hat damit eine Dönerkette, die als eine der größten in Deutschland gilt. Doch jetzt wird sich alles ändern.

Jetzt ändert sich alles

Sozusagen von heute auf morgen hat sich für den Betreiber einer großen Dönerkette alles verändert. Insgesamt 55 Filialen gehören zu dem Betrieb. Doch dann trudelte ein Anwaltsschreiben beim Chef der Kette ein. Der Anwalt schrieb im Auftrag seines Mandanten – und das ist kein Geringerer als Netflix.

Der Streamingdienst schrieb den Franchise-Unternehmer an, da dieser wohl etwas nutzte, was Netflix gehört. Dabei ging es um den Namen der Dönerkette. Denn die 55 Filialen der deutschen Dönerkette heißen „Haus des Döners“. Da es sich dabei um eine Anlehnung an eine beliebte Netflix-Serie handelt, ging der Streaming-Gigant nun dagegen vor.

Äußerst erfolgreich mit Döner

Bundesweit betreiben die beiden Gründer aus Hürth bei Köln 55 Filialen. Alle tragen den Namen „Haus des Döners“. Jetzt allerdings könnte sich das Blatt wenden, denn obwohl die Franchise-Kette äußerst erfolgreich ist, könnte Netflix den Erfolgszug jetzt jäh beenden.

Lesen Sie auch
Mega-Anstürme erwartet: Weiteres Bistro bietet Döner für 1 Cent an

Laut Medienberichten soll Netflix beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) einen Widerspruch eingereicht haben. Diese betrifft die Markenanmeldung, welche die Dönerkette mit ihrem Franchisekonzept eingereicht hatte. Der Grund dafür: Es bestehen namentliche Ähnlichkeiten zu einer bekannten Serie, die „Haus des Geldes“ heißt und auf Netflix zu sehen ist.

Inspiration mit Folgen

Döner-Chef Yasin Yirmibes soll bereits erklärt haben, dass er ein Fan der Serie sei und sich daher von ihr für seine Döner-Filialen inspirieren ließ. Doch das könnte jetzt Konsequenzen haben. Denn nicht nur der Name wurde als Quelle der Inspiration genutzt. Auch das Erkennungszeichen der Serie, die Maske von Salvador Dalí, umrahmt von einer roten Kapuze, taucht beim „Haus des Döners“ auf.

Ob die 55 Filialen der deutschen Dönerkette ihren Namen ändern müssen, muss jetzt das Deutsche Patentamt in München klären. Unter Umständen muss dann die jüngere Marke, also die der Dönerkette, gelöscht werden.