Ära geht zu Ende: Große deutsche Traditionskette ist insolvent

Menschen in einer Innenstadt
Symbolbild © istockphoto/Bigandt_Photography

Eine weitere große deutsche Traditionskette ist insolvent gegangen. 1.100 Mitarbeiter müssen entlassen werden. Die Zukunft dieses Unternehmens ist unklar.

Eine weitere deutsche Traditionskette ist überraschend in die Insolvenz gerutscht. Dieses Unternehmen betrieb europaweit 300 Filialen und beschäftigte 1.100 Mitarbeiter. Die Insolvenz trifft somit nicht nur das Unternehmen, sondern auch die Mitarbeiter und Kunden.

Die Insolvenz dieses Unternehmens ist ein herber Schlag für die deutsche Einzelhandelsbranche, die sich schon seit Jahren im Wandel befindet. Der Einbruch des stationären Handels durch die Corona-Pandemie hat die Situation weiter verschärft und viele Unternehmen vor existenzielle Herausforderungen gestellt.

1.100 Mitarbeiter müssen entlassen werden

Nach dem Schuhhaus Görtz muss nun auch die Reno Schuhcentrum GmbH Insolvenz anmelden. Die Hintergründe für die Insolvenz sind noch unklar. Wie die „Wirtschaftswoche“ berichtet, wurde am 28. März ein vorläufiges Insolvenzverfahren angeordnet. Der Insolvenzverwalter ist der Jurist Immo Hamer von Valtier. Die Osnabrücker HR Group, die den strauchelnden Händler wieder auf Vordermann bringen sollte, übernahm Reno erst vor rund sechs Monaten.

Lesen Sie auch
Nun verbannt: Edeka nimmt ab sofort keine Geldscheine mehr an

Die Insolvenz von Reno reiht sich damit in die traurige Liste von deutschen Traditionsketten ein, die in den vergangenen Wochen und Monaten in die Insolvenz mussten. Zuletzt traf es unter anderem auch die Pölking GmbH, die weltweit über 3.000 Standorte hat.

Die Zukunft des Schuhhändlers ist unklar

Die Zukunft von Reno ist ungewiss. Wie von Valtier gegenüber der WiWo bestätigt wurde, soll sich erst einmal ein Überblick darüber verschafft werden, wie die deutsche Traditionskette trotz der Insolvenz weitergeführt werden könne. Aktuell ist auch der Onlineshop von Reno nicht erreichbar.

Die Insolvenz von Reno ist ein weiteres Beispiel dafür, dass die Wirtschaft in Deutschland derzeit großen Herausforderungen gegenübersteht. Unternehmen müssen sich anpassen und ihre Geschäftsmodelle an die sich ständig verändernden Bedingungen anpassen, um am Markt bestehen zu können. Wir werden die weitere Entwicklung von Reno im Auge behalten und darüber berichten.