Alle Filialen betroffen: Nächste deutsche Schuhkette vor dem Aus

Wir Schließen Schild im Schaufenster.
Symbolbild © imago/Wolfgang Maria Weber

Eine weitere Insolvenz lässt die gesamte Branche des Einzelhandels erschaudern. Alle Filialen einer deutschen Schuhkette stehen aufgrund der Pleite nun wohl vor dem Aus. Bislang sind nur wenige Details über den Fall bekannt.

Im vergangenen Jahr rissen die Meldungen über Schuhhändler, welche in eine Insolvenz gerutscht sind, kaum ab. Kaum hat das neue Jahr die ersten Wochen hinter sich gebracht, kommen bereits die nächsten Hiobsbotschaften. Jetzt sind offenbar alle Filialen einer deutschen Schuhkette betroffen, denn diese steht vor dem Aus, wie es heißt.

Erneute Insolvenz: Schuhkette in der Pleite

Kürzlich bestätigte die Schuh-Welt Schuhhandels GmbH gegenüber Medienvertretern die Insolvenz. Beim zuständigen Amtsgericht in Pirmasens sei der Insolvenzantrags in Eigenverwaltung gestellt worden sein, heißt es dazu weiter. Rechtsanwalt Jüchser von der Kanzlei Lieser Rechtsanwälte ist als vorläufiger Sachverwalter bestellt.

Die Insolvenz der berühmten Schuhhandelskette Reno löste bei den Kunden einen großen Schock aus. Heute müssen die Verbraucher ebenfalls starke Nerven zeigen, denn möglicherweise könnten bald alle Filialen der Schuhkette Schuh-Welt verschwinden, wenn das Unternehmen in das endgültige Aus schlittert. Der Schuhhändler erklärte, dass der Schritt notwendig geworden wäre.

Lesen Sie auch
Leere Regale drohen: Veganer Lebensmittelhersteller insolvent

Als Grund gibt der Konzern maßgeblich die sinkende Nachfrage an. Einen weiteren Grund sollen die regelmäßig steigenden Kosten darstellen. Die Schuhkette hat sich bereits professionelle Expertenhilfe geholt. Mit im Boot sind Matthias Bayer und Lukas Eisenhuth von der Kanzlei Abel & Kollegen.

Das sind die Pläne

Gemeinsam mit diesen Experten will sich die Schuh-Welt Schuhhandels GmbH neu ausrichten, um wieder auf stabilen Beinen stehen zu können. Wie es heißt, soll bereits vor zwei Jahren der Startschuss zur neuen strategischen Ausrichtung des Unternehmens gefallen sein. Jetzt will der Konzern weitere nötige Schritte gehen.

Die achtzig Mitarbeiter des Konzerns, der seinen Unternehmenssitz in Waldfischbach-Burgalben hat, seien über das Insolvenzgeld bis April sicher. Weiterhin betont Monika Carvalho, Geschäftsführerin der Schuh-Welt, dass man „die Möglichkeit des Verfahrens in Eigenverwaltung nutzt, um sich für die Zukunft neu aufzustellen“. Derzeit betreibt das Unternehmen zehn Filialen in Deutschlands Südwesten.