Anstürme auf Aldi-Produkt: Discounter zieht endgültig die Reißleine

An einem trüben Tag stehen Menschenmassen an einer Aldi-Filiale an und warten auf Einlass am Eingang. Sie tragen Jacken und haben Einkaufswägen dabei.
Symbolbild © imago/Stephan Görlich

Jetzt zieht der Discounter endgültig die Reißleine. Mit derartigen Anstürmen auf ein bestimmtes Produkt von Aldi hat tatsächlich niemand gerechnet. Hier erfährt man mehr darüber.

Bei einem ganz bestimmten Produkt bei Aldi rechnet man derzeit mit regelrechten Anstürmen von Menschen. Im Allgemeinen ist die Supermarktkette besonders günstig – doch dieses Produkt ist mehr als außergewöhnlich. Aber aus welchem Grund zieht der Discounter jetzt endgültig die Reißleine?

Um folgendes Produkt handelt es sich

Tatsächlich ist das Produkt, bei dem der Discounter die Reißleine zieht, ein sogenanntes Balkonkraftwerk. Diese Energiequelle gilt als besonders nachhaltig und kann dazu beitragen, den CO₂-Ausstoß zu senken und dabei gleichzeitig auch noch Energiekosten einzusparen. Dass Aldi da die Reissleine zieht, verwundert also zunächst einmal.

Das Problem bei dem von dem Discounter angebotenen Balkonkraftwerk war allerdings die Bezeichnung. Und zwar versprach man ein Kraftwerk mit einer Leistung bis zu 600 Watt, allerdings stellte sich heraus, dass dieses Kraftwerk nur bis maximal 350 Watt leistungsfähig ist. Die Verbraucherzentrale in Sachsen zeigt sich darüber empört und verlangt, dass der Discounter darum die Reißleine zieht.

Lesen Sie auch
Neue Regelung für Gärtner: Rasenmähen am Sonntag wieder erlaubt

Damit das passiert, verklagte sie die Supermarktkette sogar und unterdessen wurde auch schon das Urteil gefällt. Hierzu hat man entschieden, dass der Discounter die Reissleine zieht. Zwar sollen sich die angegeben 600 Watt auf die maximale Leistung des eingebauten Wechselrichters beziehen, allerdings kann der Kunde mit diesem Wert nur wenig anfangen.

Das ist der Grund dafür

Nachdem auch noch das Landgericht in Düsseldorf den Discounter auf Unterlassung verklagt hatte, zog der Discounter aufgrund des Urteils zur irreführenden Leistungsangabe nun die Reißleine. Die Werbung für das Balkonkraftwerk hat man mittlerweile entsprechend korrigiert. Inzwischen ist klar ersichtlich, dass die maximale Leistung des Minikraftwerks bei 350 Watt liegt. Es bleibt jetzt nur zu hoffen, dass Kunden und Verbraucher, die das Produkt bereits besitzen, keine böse Überraschung erleben und mehr Watt erhoffen, als sie am Ende bekommen können.