Anstürme bei Lidl: „Bald wohl nur noch begrenzte Abgabemengen“

Vor einer Lidl-FiIiale steht eine große Menschenmasse in einer Schlange.
Symbolbild © imago/wolterfoto

Beim Supermarkt Lidl gibt es bald wahrscheinlich nur noch begrenzte Abgabemengen. Dies liegt daran, dass es immer öfter zu Anstürmen und Chaos in den Lidl-Filialen kommt. 

Bald gibt es nur noch begrenzte Abgabemengen bei Lidl, besonders aufgrund von großen Anstürmen. In Fürth, Bayern, gab es ein ziemliches Durcheinander in einer Lidl-Filiale. Schon lange bevor der Laden öffnete, bildeten sich lange Schlangen, und als um 7 Uhr die Türen aufgingen, brach das Chaos aus. Hunderte von Leuten drängten sich hinein und griffen nach allem, was sie bekommen konnten.

Anstürme in Lidl-Filialen aufgrund von Feuerwerkskörpern

Aber was hat diesen plötzlichen Ansturm ausgelöst? Der Grund für das aufgeregte Verhalten der Kunden war einfach, aber doch überraschend: Feuerwerksartikel. Da Silvester nur noch drei Tage entfernt war, schienen die Leute förmlich auszurasten, um rechtzeitig Böller, Raketen und ähnliches zu ergattern. Ein Mitarbeiter filmte das wilde Geschehen und teilte das Video auf TikTok. Es verbreitete sich rasend schnell.

Ein Mitarbeiter drückte seine Überraschung darüber aus, dass die Situation dieses Jahr alles übertraf, was im letzten Jahr passiert war. Die Befürchtung, dass es wieder zu Streitigkeiten um Feuerwerkskörper kommen könnte, wie es oft in der Vergangenheit passiert war, könnte einer der Gründe für diesen Ansturm gewesen sein. Doch nicht nur in Fürth sah man diese Szene, auch in anderen Teilen Deutschlands bildeten sich lange Warteschlangen vor Supermärkten und Discountern.

Lesen Sie auch
Änderung in allen Aldi-Filialen: Kunden werden es sofort bemerken

Begrenzte Mengen an Feuerwerksartikeln für Kunden

Das Resultat war, dass die Regale sich in Rekordtempo leerten und das Personal Mühe hatte, sie wieder aufzufüllen. Einige Kunden waren erfreut über ihre Einkäufe, während andere das Ganze mit Unglauben betrachteten. Clips von dem Einkaufswahn wurden in den sozialen Medien geteilt. Aus diesen Ereignissen heraus fordern viele, noch vor Silvester die Menge an Feuerwerkskörpern pro Kunde zu begrenzen. Es bleibt unklar, ob der Vorschlag von begrenzten Abgabemengen bei Lidl umgesetzt wird. Im Vergleich zu drastischeren Forderungen nach einem kompletten Verbot von Silvesterfeuerwerk scheint dies eine realistischere Option zu sein.