Auspflanzen: Diese Pflanzen sind ab sofort verboten in allen Gärten

Bestimmte Pflanzen sind im eigenen Garten verboten
Symbolbild © imago/blickwinkel

Sogar im eigenen Garten gelten strikte Regeln –zumindest in Europa. Eine ganze Reihe von Pflanzen ist in allen Gärten verboten. Wir verraten, was man nicht darf.

Eigentlich möchte man meinen, dass man in seinem Garten anpflanzen darf, was man will. Aber da im europäischen Raum so gut wie alles geregelt ist, schließt das auch die private Grünfläche mit ein. Eine riesige Liste schreibt vor, welche Pflanzen in allen Gärten verboten sind. Man darf sie nicht kaufen, nicht besitzen und schon gar nicht in die Erde setzen. Dabei handelt es sich hierbei keineswegs nur Pflanzen mit psychotropen Wirkstoffen, aus denen sich Drogen gewinnen lassen.

Verbotene Pflanzen in allen Gärten

Dass gewisse berauschende Pflanzen in Gärten verboten sind, sollte soweit klar sein. Zwar gelten seit einer Woche in Deutschland neue Regeln für die bisher völlig untersagte Pflanze Cannabis Sativa, aber natürlich sind Schlafmohn, der Cocastrauch und der Azteken-Salbei nach wie vor gesetzeswidrig. Aber auch diverse Bäume und Sträucher, aus denen man keine Drogen erzeugen kann, sind in Europa nicht erlaubt. Das hat die EU bereits 2015 beschlossen – innerhalb ihrer Verordnung, die als „Prävention und Management der Einbringung und Ausbreitung invasiver, gebietsfremder Arten“ bezeichnet wird. Denn es gibt nicht nur invasive Tierarten, wie diese Muschel, die zurzeit die Trinkwasserversorgung des Bodensees zerstört. Auch eine Reihe fremder Pflanzen verhält sich derartig aggressiv, weshalb diese in allen europäischen Gärten verboten sind.

Lesen Sie auch
Anstürme erwartet: IKEA reduziert beliebtes Möbelstück massiv

Kauf, Besitz und Einpflanzen sind strengstens untersagt

Die gesamte Liste der untersagten Gewächse ist für einen Artikel zu lang. Man findet sie aber ganz leicht mit einem Klick im Internet. 2022 hat man diese Liste von 66 auf nun 88 untersagte Pflanzenarten erweitert. So findet sich dort zum Beispiel der Japanische Staudenknöterich. Er wächst extrem schnell und neigt außerdem dazu, andere Kräuter und Sträucher beiseitezuschieben. Da solch eine Pflanze eine Monokultur hervorrufen würde, sind der Kauf, der Besitz und das Einpflanzen in allen Gärten verboten. Die Gründe dafür sind nicht nur ästhetischer Natur. Der Erhalt und die Förderung von Vielfalt bedingen die grundlegende Struktur für einen gesunden Planeten. Und wenn bestimmte invasive Arten genau diese Vielfalt bedrohen, ist es wichtig, alles zu tun, sie davon abzuhalten. Eine Natur, in der nur eine Pflanzensorte wächst, wünscht sich höchstwahrscheinlich niemand von uns.