Bald teurer: Großer deutscher Getränkehersteller will Pfand erhöhen

Getränke fahren in einer Produktionshalle auf einem Fließband in Flaschen
Symbolbild © istockphoto/DuxX

Ein großer Getränkehersteller dreht an der Preisschraube. Für diese Flaschen muss man bald mehr bezahlen.

Beim Kauf dieser Getränke wird es ab sofort teurer. Der Getränkehersteller erhöht nämlich die Preise. Es handelt sich um eine sehr beliebte Marke.

Diese Getränke werden teurer

Wer in Deutschland Getränke in Flaschen kauft, zahlt normalerweise Pfand. Dieses Pfand gibt es zurück, sobald man die Flaschen zurück zum Händler bringt. So können die Flaschen immer wieder neu befüllt werden, was der Umwelt zugute kommt. Pfand gibt es auch bei Einwegflaschen. Allerdings endet die Lebensdauer der Flasche hier nach dem einmaligen Gebrauch. Das Material wird jedoch recycelt.

Je nachdem, ob es sich um Einweg- oder Mehrwegflaschen handelt, ist das Pfand unterschiedlich hoch. Für Dosen und Einwegflaschen beträgt es in Deutschland 0,25 Euro. Für Mehrwegflaschen zahlt der Verbraucher in der Regel 0,15 Euro. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Flaschen aus Glas oder Kunststoff handelt. Die Beträge können je nach Marke variieren. Für einige Flaschen liegt der Pfandbetrag auch unter 0,15 Euro.

Lesen Sie auch
Saison beginnt: Giftiges Insekt breitet sich in deutschen Gärten aus

Problem beim Pfand: Zu niedriger Pfandbetrag

Für eine 0,33-Liter-Flasche Fritz Cola zahlt man in Deutschland beispielsweise nur acht Cent Pfand. Damit hat der Getränkehersteller Fritz einen sehr niedrigen Pfandbetrag festgelegt. Er fordert nun eine Erhöhung, wodurch auch der Getränkepreis steigt. Das Problem bei Fritz Cola sei ein viel zu langsamer Rücklauf. Dadurch gebe es Probleme bei der Abfüllung. Außerdem würden zu viele Flaschen im Müll anstatt bei der Rückgabestelle landen. Deshalb habe man sich entschlossen, deutlich an der Preisschraube zu drehen, um die Kunden zur Rückgabe zu bewegen.

In Großstädten wie Hamburg stehen die Glasflaschen von Fritz oft lange neben den Mülleimern. Für die vielen Pfandsammler lohnt es sich nicht, die Flaschen mitzunehmen. Der Erlös wäre zu gering. Dies wird sich nun ändern. Die Preise für das beliebte Getränk steigen also bald, jedoch handelt es sich nur um eine indirekte Preissteigerung. Was man beim Kauf mehr ausgibt, erhält man später als Pfand zurück.