Beachten: Neue Regeln kommen ab Juni für Millionen Haushalte

Ein Kalender zeigt den neunten Juni an. Auf dem Kalender liegt ein grau-schwarzer Kugelschreiber. Jemand scheint den kommenden Monat zu planen.
Symbolbild © istockphoto/Santje09

Im Juni erwarten die Bürger wie jeden Monat neue Regeln und Änderungen, über welche sie sich rechtzeitig informieren sollten. Betroffen sind beispielsweise die Europawahl sowie Anpassungen bei Kabel-TV-Gebühren und Bahncard-Formaten. 

Ab Juni 2024 treten in Deutschland zahlreiche neue Regeln in Kraft, die Millionen Verbraucher betreffen und den Alltag vieler Menschen nachhaltig beeinflussen könnten. Eine der größten Änderungen betrifft die Europawahl: Erstmals dürfen in Deutschland auch 16-Jährige ihre Stimme abgeben. Diese Entscheidung der Ampel-Koalition zielt darauf ab, junge Menschen stärker in politische Prozesse einzubinden und ihr Interesse an der Zukunft Europas zu steigern.

Neue Regelungen innerhalb Deutschlands und in Venedig

Außerdem wird ab Ende Juni die Gebühr für Kabelfernsehen nicht mehr über die Nebenkostenabrechnung abgewickelt. Verbraucher müssen sich nun selbst um ihren Anschluss kümmern, was die Nutzung alternativer Übertragungswege wie Fernsehen via Internet fördern soll. Dies könnte für einige Ersparnisse bedeuten, während andere, insbesondere Bürgergeld-Empfänger, möglicherweise mit Mehrkosten rechnen müssen. Reisende nach Venedig müssen ab Juni neue Regeln beachten. Um dem Massentourismus zu entgegnen, sind ab dem 1. Juni Lautsprecher bei Touristenführungen verboten. Dies ergänzt bereits bestehende Verbote wie das Füttern von Tauben und Möwen sowie das Sitzen an Brücken. Diese Regelungen bestehen, um den Andrang der Besucher zu reduzieren und mehr Ruhe für die heimischen Bürger zu schaffen.

Lesen Sie auch
Banken in Deutschland stellen plötzlich beliebten Bezahldienst ein

Digitalisierung und neue Regelung für Zuwanderer

Für Bahnfahrer gibt es ab dem 9. Juni Änderungen bei den Bahncards 25 und 50, welche nur noch digital erhältlich sind. Nutzer müssen ein Profil in der Bahn-App oder auf bahn.de anlegen. Wer kein Smartphone besitzt, kann sich ein digitales Dokument als Ersatz ausdrucken. Die alten Karten aus Plastik bleiben bis zum Ablaufdatum gültig. Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, führt Deutschland im Juni die Chancenkarte ein, die qualifizierten Fachkräften aus Nicht-EU-Staaten den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt erleichtert.  Zum 27. Juni tritt eine Reform des Staatsbürgerschaftsrechts in Kraft. Zuwanderer mit besonderer Integrationsleistung können künftig bereits nach drei Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Zu diesen Leistungen zählen berufliche und schulische Erfolge sowie bürgerschaftliches Engagement. Zudem ermöglicht die Reform mehrfache Staatsbürgerschaften und eine Einbürgerung nach schon fünf, anstelle erst nach acht Jahren.