Bei Aldi, Lidl und Co: Kunden droht der Preisschock bei Klassikern

Die Kundin geht durch die Supermarktregale.
Symbolbild © istockphoto/sergeyryzhov

Um Geld zu sparen, gehen viele Kunden bevorzugt in Discountern einkaufen. Doch gerade bei Aldi und Co. zahlt man scheinbar besonders viel für Klassiker. Wer wirklich sparen will, sollte laut einer neuen Studie umdenken.

Seit einigen Monaten steigen die Lebensmittelpreise aufgrund der wirtschaftlichen Situation immer weiter an. Infolgedessen achten die Deutschen natürlich besonders darauf, wo sie einkaufen gehen, und versuchen Schnäppchen in den Supermärkten zu ergattern. Discounter wie Netto und Lidl sind beliebt und werden von vielen Kunden bevorzugt angesteuert. Doch eine neue Studie zeigt, dass der Schein trügt, denn gerade bei Discounter-Ketten wie Aldi sind Klassiker mitunter am teuersten. Wer wenig Geld ausgeben möchte, sollte vor allem zu der Eigenmarke einer bestimmten Supermarkt-Kette greifen. Denn diese geht als klarer Testsieger hervor.

Überraschende Ergebnisse

Bei einer Studie von den Marktforscher-Unternehmen Daltix und Smartspotter wurden kürzlich stichprobenartig die Eigenmarken der Supermärkte unter die Lupe genommen. Im Fokus stand dabei der Preis der einzelnen Produkte. Denn gerade in schwierigen Zeiten setzten viele Kunden auf Eigenmarken statt bekannter Markenprodukte, um Geld beim Einkauf zu sparen. Und damit liegen sie genau richtig. Das konnte auch die Studie bestätigen, denn die Analyse zeigt, dass Markenprodukte durchschnittlich 42 Prozent mehr kosten.

Doch auch bei den einzelnen Eigenmarken gibt es große Unterschiede, denn nicht alle Produkte sind gleich günstig. Im Allgemeinen sind Netto, Lidl und Aldi für günstige Preise bekannt und so gehen Verbraucher automatisch davon aus, dass die Eigenmarken im Vergleich zu denen der prinzipiell etwas teureren Ketten Edeka und Rewe den Geldbeutel mehr schonen. Die Studie schockiert mit unerwarteten Ergebnissen, denn viele Klassiker sind bei Aldi und Co. gravierend teurer.

Verbraucher sollten umdenken

Die Ergebnisse fallen ganz anders aus als erwartet und so sollten sie die Deutschen zu Umdenken bewegen. Besonders überraschend ist, dass der von Verbrauchern oft als teuer wahrgenommene Supermarkt Edeka mit seiner Eigenmarke als Testsieger hervorgeht. Den zweiten Platz macht der Discounter Netto mit durchschnittlich 6,16 Prozent teureren Produkten. Rewe punktet ebenfalls mit unerwartet günstigen Lebensmitteln und belegt Platz vier, während Lidl nur auf Platz sechs im Ranking landet.

Schockierend ist, dass es sich nicht um kleine Preisdifferenzen, sondern um einen Unterschied von 23,8 Prozent im Vergleich von den Produkten bei Lidl und Edeka handelt. Verbraucher, die ihren Wocheneinkauf bei Edeka erledigen und den Fokus dabei auf Eigenmarken legen, können damit fast ein Viertel der Gesamtkosten einsparen. Bei Aldi Nord und Penny sind Klassiker der Studie nach besonders teuer und so landen die beiden Discounter auf den letzten Plätzen. Kunden zahlen hier bis zu 36 Prozent mehr als bei Edeka.