Diese Galeria-Karstadt-Kaufhof-Standorte werden alle geschlossen

Das grüne Logo einer Galeria Kaufhof Filiale wird abgenommen. Zwei Bauarbeiter sind gesichert und schweben an der Wand des Gebäudes.
Symbolbild © istockphoto/FooTToo

Die Insolvenz bei einem beliebten deutschen Unternehmen sorgt für weitere Schließungen. Diese Galeria-Karstadt-Kaufhof-Standorte schließen jetzt schrittweise.

Es ist Deutschlands letzte große Warenhauskette und der zweitgrößte Warenhauskonzern Europas: Galeria Karstadt Kaufhof. Doch dem großen Konzern geht es schon seit Jahren schlecht. Jetzt entschied man sich für den nächsten drastischen Schritt, um zu überleben: das Schließen weiterer Filialen. Diese Galeria-Karstadt-Kaufhof-Standorte werden nun alle geschlossen.

„Ein rabenschwarzer Tag“

Zurzeit betreibt Galeria Karstadt Kaufhof noch 129 Warenhäuser. Doch das soll sich bald ändern. Nach Mitteilung des Gesamtbetriebsrats möchte das Unternehmen nämlich insgesamt 52 Häuser dichtmachen. Im Klartext bedeutet das, dass dann über 5.000 Arbeitnehmer ohne Job dastehen werden. In den Medien sprach der Betriebsrat darum auch von einem „rabenschwarzen Tag“.

Mit der Schließung der Galeria-Karstadt-Kaufhof-Standorte will das Unternehmen versuchen, wieder auf die Beine zu kommen. Dabei handelt es sich bereits um den zweiten Anlauf. Denn erst während des Corona-Lockdowns im Jahr 2020 wurden vierzig Filialen dichtgemacht und damit etwa 4.000 Arbeitsstellen gestrichen. Dennoch brachten die Maßnahmen nur begrenzt Entlastung für das angeschlagene Unternehmen.

Lesen Sie auch
Leere Regale: Neuer Getränkeengpass bei Aldi – "In allen Filialen"

Staatliche Unterstützung blieb ohne Erfolg

Zu Beginn der Jahre 2021 und 2022 musste Galeria Karstadt Kaufhof pandemiebedingt staatliche Unterstützung beantragen. Der Wirtschaftsstabilisierungsfond – kurz WSF – versuchte dem Unternehmen mit insgesamt 680 Millionen Euro unter die Arme zu greifen. Doch es half alles nichts: Nun schließt Galeria Karstadt Kaufhof weitere Standorte.

Diese 52 Filialen werden geschlossen

Mittlerweile gibt es eine offizielle Liste, wann und wo die entsprechenden Galeria-Karstadt-Kaufhof-Standorte schließen sollen. Den Anfang machen dabei insgesamt 21 Standorte, welche Ende Juni 2023 verschwinden sollen. Folgende Filialen sind davon betroffen: Celle, Coburg, Cottbus, Duisburg in der Düsseldorfer Straße, Erlangen, Gelsenkirchen, Hagen, Hamburg-Harburg, Hamburg-Wandsbek, Leipzig Neumarkt, Leverkusen, München-Bahnhof, Neuss, Nürnberg in der Königsstraße, Nürnberg-Langwasser, Offenbach, Paderborn, Regensburg am Neupfarrplatz, Saarbrücken am Bahnhof, Siegen und Wiesbaden in der Kirchgasse.

Bis Ende Januar 2024 sollen dann 31 weitere Standortschließungen folgen. Hiervon werden unter anderem Filialen in folgenden Orten betroffen sein: Bayreuth, Berlin-Charlottenburg, Bielefeld, Braunschweig, Düsseldorf in der Schadowstraße, Frankfurt Zeil, Hanau, Heidelberg am Bismarckplatz, Mönchengladbach und Wuppertal.