Engpässe: Traditionsprodukt verschwindet langsam aus Regalen

Ältere Frau steht nachdenklich vor einem Regal in einer Filiale eines Aldi-Marktes. Es gibt ein reiches Sortiment an Wurst, Butter und Käse, unter anderem von Billig-Marken.
Symbolbild © imago/Sven Simon

Immer wieder kommt es zu einem Mangel in den Supermärkten. Nun verschwindet ein Traditionsprodukt langsam aus den Regalen. Die ersten Engpässe lassen sich bereits erkennen.

Eigentlich können sich Verbraucher in Deutschland nicht beklagen. Alles, was das Herz begehrt, gibt es in fast jedem Supermarkt. Doch mittlerweile muss man dafür deutlich tiefer in die Tasche greifen. Zudem wehren sich einzelne Discounterketten und Supermärkte gegen die überhöhten Preise einzelner Marken, was immer wieder zu Engpässen führt. Nun verschwindet ein Traditionsprodukt langsam aus den Regalen.

Traditionsprodukt verschwindet aus Regalen

Diesmal hat es Rewe erwischt. Immer wieder gibt es Lücken in den Regalen. Viele Kunden kommen in den Supermarkt, weil sie hier bekannte Marken suchen, die sie woanders nicht bekommen. Immerhin ist es eines der Alleinstellungsmerkmale von Rewe, mehr zu bieten als andere. Nun gibt es jedoch wieder einmal einen neuen Preiskampf, der aktuell zwischen Mondelez und Rewe tobt. Der Lebensmittelhersteller Mondelez will die Preise noch einmal deutlich nach oben schrauben, was Rewe nicht gefällt. Die Vorstellungen der beiden Akteure liegen wohl weit auseinander.

Lesen Sie auch
Kaufland führt neues Produkt ein – "Kunden verlieren den Glauben"

Lieferstopp für beliebte Produkte

Das Ganze wirkt ein wenig wie ein strategisches Manöver. Denn das Unternehmen Mondelez hat erst einmal einen Lieferstopp verhängt und sorgt so dafür, dass in einigen Rewe-Märkten die Regale leer sind. Der Hersteller vertreibt unter anderem Markenprodukte wie Tuc, Milka und Oreo. Mit dem Lieferstopp verschwindet nun das eine oder andere Traditionsprodukt langsam, aber sicher aus den Regalen. Zum Unwillen der Kunden, denn sie können bei Rewe derzeit zum Beispiel die beliebte Alpenmilchschokolade von Milka nicht mehr kaufen.

Harter Preiskampf – die wahre Ursache

Auslöser für den neuen Preiskampf sind die Kakaopreise, die bereits Anfang des Jahres ein neues Rekordhoch erreicht haben. Auf dem amerikanischen Markt lag der Kakaopreis im März bei 10.000 US-Dollar pro Tonne. Vergleicht man diesen Preis mit dem Vorjahreszeitraum, wird deutlich, wie hoch der Anstieg ist. Damals lag der Preis pro Tonne Kakao nämlich nur bei rund 3.000 Dollar. Genau darauf scheint das Unternehmen Mondelez nun mit einem enormen Preissprung zu reagieren, den Rewe so nicht tragen will.