Entsetzen: Currywurst erreicht knapp die 10 Euro in Deutschland

Vier Papierschalen mit Currywurst, Brötchen, Pommes, Ketchup, Mayonnaise und Holzgabeln.
Symbolbild © istockphoto/Nikolay Tsuguliev

In Deutschland bezahlt man mittlerweile für Currywurst mit Pommes knapp 10 Euro. Diese Wucherpreise sorgen für Empörung, jedoch kann die Gastronomie ihre Preise offenbar nicht senken.

Der schnelle Stopp an der Imbissbude soll sowohl erschwinglich als auch schmackhaft sein. Jedoch verdirbt einem in Dortmund mittlerweile der hohe Preis die Freude am Essen. Obwohl es im Kern des Ruhrgebiets wohl kaum eine bekanntere Speise als die Currywurst mit Pommes gibt, lösen die außergewöhnlich hohen Preise von knapp 10 Euro in einer Currywurstbude in der Dortmunder Innenstadt derzeit deutliche Besorgnis bei den Liebhabern von Fast Food aus.

In Dortmund kostet eine herkömmliche Currywurst fast 10 Euro

Der Preis für eine herkömmliche Currywurst mit Pommes in der Innenstadt von Dortmund sorgt derzeit für Empörung. Ein Twitter-Nutzer hat demnach ein Bild einer Mantaplatte aus dem Imbiss „Der Thüringer“ geteilt, die mit einem vermeintlichen Preis von 9,20 Euro alles andere als preiswert ist. In den Kommentaren machte ein User den Scherz: „Ist das eine Rotwein-Sauce?“ Die Mehrheit ist sich einig: Bei diesem Preis verliert man den Appetit!

Tatsächlich kostet die normale Currywurst mit Pommes in dem Imbiss „Der Thüringer“ sogar stolze 9,30 Euro anstatt der im Tweet genannten 9,20 Euro. Dabei handelt es sich weder um besonderes Fleisch noch um vergoldete Pommes. Stattdessen seien die gestiegenen Kosten in der Herstellung die Ursache für den hohen Preis.

Die Gastronomie leidet unter der Inflation und hebt ihre Preise an

Die steigende Inflation, die Energieknappheit und die Erhöhung des Mindestlohns haben vor allem für die Gastronomie schwerwiegende Folgen. Die Preise für Lebensmittel nehmen kontinuierlich zu. Besonders stark betroffen seien die Ausgaben für Fleisch und Fleischwaren, einschließlich der beliebten Currywurst, wie das Statistische Bundesamt berichtet.

Heinz Goebel, Besitzer des Imbisses „Der Thüringer“ in Dortmund, erklärte indessen, dass er gezwungen sei, einen solch hohen Preis für seine Pommes mit Currywurst zu verlangen. „Wenn wir das nicht tun würden, wären wir gezwungen, unseren Betrieb zu schließen“, gab er gegenüber Medien an. Ein Beispiel für den Anstieg der Kosten seien die Ausgaben für Fett, die sich verdreifacht hätten, fügte der Imbissbetreiber hinzu.