Experten warnen davor: Vor Ostern niemals Wäsche aufhängen

Auf einem Balkon trocknet Wäsche auf einem Wäscheständer.
Symbolbild © imago/Michael Gstettenbauer

Haushalte aufgepasst: Vor Ostern sollte man niemals Wäsche waschen und aufhängen. Selbst Experten warnen ausdrücklich davor. Hier gibt es alle Details zu dem speziellen Rat.

Endlich ist es so weit und Ostern steht vor der Tür. Um die Feiertage ranken sich so manche Legenden und Bräuche. Experten raten unter anderem: Vor Ostern soll man keine Wäsche waschen. Das hat es damit auf sich.

Brauch oder Humbug

Nahezu jede Nation, Generation oder Gemeinde hat ihre typischen Traditionen und Bräuche. Viele davon sind an bestimmte Tage oder Jahreszeiten gebunden. Es verwundert daher kaum, dass es auch zu den Osterfeiertagen den ein oder anderen Brauch gibt. Höchstwahrscheinlich am bekanntesten darunter ist die Ostereier-Suche.

Bis heute verstecken oftmals die Eltern die sogenannten Osternester im heimischen Garten, die die Kinder daraufhin voller Vorfreude suchen können. Ursprünglich wurde diese Tradition im 17. Jahrhundert eingeführt. Damals gab es jedoch keine Schokolade oder Ähnliches, sondern es wurden tatsächlich Eier versteckt. Laut heidnischen Übermittlungen wurden diese zu Ehren der Frühlingsgöttin Ostara verschenkt. Die Eier waren dabei ein Zeichen der Fruchtbarkeit. Über die Jahre wurde der Brauch durch die Wirtschaft immer weiter modernisiert, sodass heutzutage hauptsächlich Eier aus Schokolade und süße Osterhäschen versteckt werden.

Lesen Sie auch
Kassierer staunt: Person erzielt Rekordsumme bei Pfandrückgabe

Keine Wäsche vor Ostern waschen

Allerdings gibt es laut verschiedener Experten einen weiteren Brauch. Vor Ostern soll man nämlich keine Wäsche waschen und aufhängen. Das Waschverbot in der Karwoche hat einen christlichen Ursprung. Wer sich nicht daran hält, dem droht angeblich Unheil. Im Mittelelbischen Wörterbuch heißt es, dass derjenige, der in der Karwoche in einem frisch gewaschenen Hemd erkrankt, bald sterben wird. Ebenso soll einen der Tod heimsuchen, wenn man Erbsen kocht, Näharbeiten nachgeht, Holz hackt oder Tiere schlachtet. Eine genaue Begründung hierfür gibt es jedoch nicht. Allerdings vermuten Experten, dass die Bräuche damit zu haben, dass man früher in der Karwoche sein Hauptaugenmerk auf die Buße und Gebete legen sollte. Hausarbeiten hätten eine Ablenkung von alledem dargestellt. Ob man nun daran glaubt oder nicht – es schadet sicherlich nicht, sich der Wäsche erst nach dem langen Osterwochenende zu widmen.