Experten warnen: Saft niemals zu lange an der Luft stehen lassen

Orangen und Orangensaft.
Symbolbild © istockphoto/soleg

Ihr solltet euren Saft niemals zu lange offen stehen lassen, da dies zu Oxidation und dem Verlust von Vitaminen führen kann. Dies erhöht das Risiko von gesundheitsschädlichen Bakterien im Saft. 

In zahlreichen Haushalten ist es üblich, jeden Morgen ein Glas frisch gepressten Orangensaft zu genießen. Es ist jedoch wichtig, darauf zu achten, dass der wertvolle Saft nicht zu lange offen stehen gelassen wird. Die Gründe dafür und Tipps zur besten Aufbewahrung des Saftes findet ihr hier.

Gefährliche Salmonellen und E. coli im Orangensaft

Frischer Orangensaft, egal ob frisch gepresst oder abgefüllt, sollte nicht zu lange der Luft ausgesetzt sein. Experten warnen vor den Auswirkungen, die das Reagieren des Saftes mit Sauerstoff hat. Während des Pressens werden nämlich Zellen beschädigt und Enzyme freigesetzt, die mit Luft reagieren und zu einer unerwünschten Oxidation führen. Dies hat nicht nur eine Veränderung von Farbe und Geschmack zur Folge, sondern bedeutet auch den Verlust wertvoller Nährstoffe wie Vitamin C. Besonders bedenklich ist, dass durch das Oxidieren des Saftes auch das Risiko einer Verschlechterung steigt. Bakterien wie Salmonellen oder E. coli könnten sich in einem ungeschützten Saft vermehren und unangenehme gesundheitliche Folgen haben. Daher empfehlen Experten, frisch gepressten Orangensaft nicht länger als zwei Stunden offen zu lagern, bei warmem Wetter sogar nur eine Stunde.

Lesen Sie auch
Durchgesickert: Neue PlayStation 5 Pro kurz vor Veröffentlichung

Die richtige Aufbewahrung schützt vor Krankheiten

Um diesem Problem entgegenzuwirken, setzen Hersteller von verpacktem Orangensaft unterschiedliche Methoden ein. Zum Beispiel wird der Saft oft erhitzt oder es werden spezielle Stoffe beigefügt, um die Oxidation zu verhindern. Dennoch gilt frisch gepresster Saft als die gesündere Wahl.

Die Aufbewahrung spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Frisch gepresster Orangensaft sollte immer im Kühlschrank gelagert werden, um ihn vor Hitze und Licht zu schützen. Wenn jedoch Reste übrig bleiben, ist es ratsam, etwas Zitronen- oder Limettensaft hinzuzufügen, da die enthaltene Ascorbinsäure die Oxidation verlangsamen kann. Luftdichte Behälter und eine schnelle Kühlung sind ebenfalls wichtig. Insgesamt sollte frischer Orangensaft nicht länger als 24 bis 48 Stunden aufbewahrt werden, um den Verlust von Vitaminen zu minimieren.