Fleischersatz: Veggie-Produktion erreicht neues Rekordhoch

In einem Gefrierfach befinden sich veganes Hack und vegane Wurst. Im Hintergrund und unter den beiden Packungen erkennt man weitere vegetarische Produkte.
Symbolbild © imago/Bihlmayerfotografie

Die Produktion von Veggie-Produkten erreicht in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr ein neues Rekordhoch. Dies weist auf einen zunehmenden Trend in den Essgewohnheiten der Deutschen hin. 

Die Begeisterung für fleischlose Alternativen nimmt weiter zu. Die Produktion von Veggie-Produkten erreichte in Deutschland laut Angaben des Statistischen Bundesamtes im letzten Jahr ein neues Rekordhoch. Diese Zahlen reflektieren deutlich die steigende Nachfrage nach pflanzlichen Alternativen.

Immer mehr Deutsche entscheiden sich für Veggie-Produkte

Im letzten Jahr haben Unternehmen in Deutschland rund 121.600 Tonnen fleischloser Ersatzprodukte produziert. Im Jahr davor waren es noch circa 16,6 Prozent weniger pflanzliche Alternativen. Diese Zunahme zeigt einen klaren Trend hin zu einer Ernährung, die verstärkt auf pflanzlichen Inhaltsstoffen basiert. Tofu-Würste, Soja-Patties und Veggie-Burger sind mittlerweile weit verbreitet und nicht mehr nur Randerscheinungen. Immer mehr Haushalte wählen bewusst fleischfreie Alternativen für ihre Mahlzeiten. Der historische Tiefstand im Fleischkonsum pro Kopf im Jahr 2023 belegt diesen Wandel. Neben der gestiegenen Produktion nimmt auch die Anzahl der Firmen zu, die fleischlose Optionen herstellen. Von 51 im Jahr 2022 stieg die Zahl auf 67 im Jahr 2023. Diese Entwicklung spiegelt die zunehmende Vielfalt und Verfügbarkeit von pflanzlichen Alternativen auf dem Markt wider. Im Einklang mit diesem Trend investieren auch immer mehr Unternehmen in die Forschung und Entwicklung, um neue und innovative pflanzliche Produkte zu schaffen.

Lesen Sie auch
Neue Regelung für Gärtner: Rasenmähen am Sonntag wieder erlaubt

Fleischlose Ernährung für das Klima und den Körper

Experten nennen für den Rückgang beim Konsum von Fleisch verschiedene Gründe wie ein wachsendes Umweltbewusstsein und Gesundheitsbedenken. Laut einer Untersuchung passen viele Verbraucher aktuell ihre Essgewohnheiten an. Dies tun sie, um sowohl dem Klima als auch ihrer Gesundheit zu dienen. Die steigende Nachfrage nach Fleischersatzprodukten wird von Umweltschützern begrüßt. Dennoch weisen sie darauf hin, dass viele dieser Produkte stark verarbeitet sind und nicht den Nährwert von unbehandelten pflanzlichen Lebensmitteln erreichen. Trotzdem zeigt sich ein klarer Trend hin zu einer pflanzenbasierten Ernährung in Deutschland, obwohl der Markt für Fleischalternativen im Vergleich zur Fleischproduktion noch klein ist.