Giftstoffe in beliebten Käsesorten entdeckt – „sofort ausspucken“

Ein Händler steht auf seinem Wagen und verkauft Käse auf dem Markt. In der Auslage befinden sich verschiedene Schnittkäse, Stückkäse, Camembert und Frischkäse.
Symbolbild © imago/Funke Foto Services

Experten haben Giftstoffe in beliebten Käsesorten entdeckt. Die Testergebnisse waren wirklich schockierend. Man sollte diesen Käse ab sofort nicht mehr essen. Viele haben ihn dennoch immer noch im Kühlschrank.

Beim Gang durch den Supermarkt hofft man, nicht nur etwas Leckeres, sondern auch etwas Gesundes mit nach Hause zu nehmen. Käse, vor allem aus der Frischetheke, hatte bisher eigentlich einen relativ guten Ruf. Doch nun wurden bei einem Test Giftstoffe in beliebten Käsesorten entdeckt. Das verdirbt den Genuss und kann im schlimmsten Fall gesundheitsschädlich sein.

Giftstoffe in beliebten Käsesorten entdeckt

Nach offiziellen Pressemeldungen sind insgesamt 16 verschiedene Produkte aus dem Käsebereich von den gefährlichen Kunststoffen betroffen. Der Hersteller hat deshalb eine Rückrufaktion gestartet. Bei den betroffenen Käsesorten wurden zudem Spuren von Listeria monocytogenes nachgewiesen. Dabei handelt es sich um Erreger, die unter anderem für Krankheiten wie Listeriose verantwortlich gemacht werden. Diese Erkrankung macht sich durch grippeähnliche Symptome bemerkbar.

Achtung – gefährliche Erreger im Käse führen zu Infektionen

Lesen Sie auch
Banken in Deutschland stellen plötzlich beliebten Bezahldienst ein

Die verantwortliche Hofkäserei Belrieth informiert alle Verbraucher, dass sich eine Infektion mit den Bakterien frühestens 14 Tage nach dem Konsum des Produkts durch Symptome wie Fieber und Durchfall bemerkbar macht. Besonders gefährdet sind ältere Menschen und Schwangere. Aber auch Verbraucher mit geschwächtem Immunsystem sollten auf den Verzehr von dem Käse verzichten. Bei schweren Verläufen kann die Krankheit sogar zu einer Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung führen. Deshalb sollte der Käse auf keinen Fall verzehrt und am besten gleich zurückgebracht werden.

Diese Käsesorten sind betroffen

Es handelt sich um 16 Käsesorten der Hofkäserei. Dazu gehören zum Beispiel der Belriether Blumenbrie, der Salsa Brie, der Schnittlauch-Bio-Dorfkäse sowie der Bio-Dorfkäse. Außerdem betroffen ist der Calendulabrie, der Schwarzkümmel und auch der Weichkäse der Hofkäserei mit buntem Pfeffer und Edelschimmel sowie mit Wiesenblumen. Den Bio-Dorfkäse mit Pistazien sollte man ebenso zurückgeben wie den Dorfkäse mit Schwarzkümmelöl und Pfeffer. Im Zweifelsfall kann man sich direkt beim Hersteller informieren, welche Chargen genau betroffen sind.