In diesen Marken-Süßigkeiten sind bereits Insekten enthalten

gefrorene Würmer oder Insekten liegen auf einem Tisch
Symbolbild © istockphoto/adikpixxx

Nach der neuesten EU-Verordnung dürfen Insekten in Lebensmitteln verarbeitet werden. Diese Markenbonbons enthalten bereits Insekten.

Allein die Nachricht, dass bald Insekten in Lebensmitteln enthalten sein können, hat zu einer allgemeinen Verunsicherung geführt. Jetzt wurde bekannt, in welchen Marken-Süßwaren bereits Insekten enthalten sind. Das hätten bestimmt die wenigsten gedacht.

Vorsicht vor Insekten in Süßigkeiten

Ob man es glaubt oder nicht, gerade in Süßigkeiten sollen Insekten enthalten sein. Hier ein paar praktische Tipps, wie Verbraucher die Krabbeltiere sicher meiden können. Wer hätte gedacht, dass Läuse nicht nur in Süßigkeiten, sondern auch in Shampoos, Kosmetika und Getränken stecken. Sie sollen den Produkten ihre leuchtend rote Farbe geben. Die Laus, um die es hier geht, ist die Scharlachschildlaus. Die Hersteller zerkleinern und kochen diese Laus, um sie in den Produkten zu verarbeiten.

So erkennt man Insekten in Markenbonbons

Wer sicher sein will, dass seine Produkte keine Insekten enthalten, sollte die Bezeichnungen kennen und immer einen Blick auf die Zutatenliste werfen. Karminsäure, Karmin, echter Karmin oder Cochinille weisen auf die Krabbeltiere hin. Auch die Abkürzungen E120 und CI75470 sind ein Indiz für Insekten.

Lesen Sie auch
"Sofort entfernen": Grüne Schleim-Kugeln breiten sich in Gärten aus

Stutzig werden soll der Verbraucher, wenn er einen glänzenden Überzug auf den Süßigkeiten sieht. Denn dieser Überzug entsteht nicht auf magische Weise. Auch der so genannte Schellack geht auf ein Insekt zurück. Mit seren Hilfe lassen sich auch harte Oberflächen zum Glänzen bringen. Produkte, wie Kaugummi-Dragees und Milka-Kakaolinsen, aber auch Kinder-Schokobons sind mit dieser Art von Lack überzogen. Man erntet das Harz von den Bäumen, erhitzt, reinigt und formt es. So kann man es zu Schellack weiterverarbeiten. Die Zutatenliste ist mit E904 gekennzeichnet. Und genau dieser Schellack geht auf die Hinterlassenschaften der Lackschildlaus. Wer das jetzt weiß, wird wohl nicht mehr so gern Süßes essen, oder?