„Ist noch zu günstig“: Getränke im Supermarkt sollen teurer werden

Getränkeregal im Supermarkt
Symbolbild © istockphoto/LoraLiu

Egal, ob das Feierabendbier nach der Arbeit oder der wöchentliche Großeinkauf von Mineralwasser. All das könnte bald mehr Geld kosten. Denn Getränke im Supermarkt sollen nun teurer werden.

Bedingt durch die Coronapandemie und die anhaltende Inflation als Folge des Ukrainekrieges steigen die Preise in den Discountern und Supermärkten derzeit stetig an. Verbraucher müssen überall sparen. Nun sollen auch die Getränke im Supermarkt teurer werden.

Liebstes Getränk der Deutschen wird teuer

Konkret ist von der Erhöhung der Preise eines der liebsten Getränke der Deutschen betroffen: das Bier. Erst in jüngster Vergangenheit hob die deutsche Brauwirtschaft die Preise für das beliebte Hopfengetränk stark an – doch scheinbar war das nicht genug. Die Getränke im Supermarkt sollen nun noch teurer werden.

Aus diesem Grund wendeten sich die Brauerein und die Bierbranche jetzt erneut an den Handel und sprachen einige mahnende Sätze. Sie erklärten, dass der Kostendruck noch immer hoch sei und stetig weiter steige. Weitere Preiserhöhungen beim Bier seien deshalb unabdingbar, allerdings seien sie bislang von den Einzelhändlern nicht wie erwartet umgesetzt worden. Diese hätten die Preise beim Bier konstant günstig gehalten.

Lesen Sie auch
Anstürme erwartet: Deutscher Freizeitpark führt kostenlosen Eintritt ein

Probleme bei der Forderung nach höheren Preisen

Tatsächlich gab es in letzter Zeit kaum noch durch den Ukrainekrieg bedingte Engpässe bei der Lieferung. Dennoch geben die Brauereien an, sich nach wie vor steigenden Kosten ausgesetzt zu sehen. Das zumindest erklärte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bunds – kurz DBB – Holger Eichele in den Medien. So hält der Bund es für notwendig, dass die Getränke im Supermarkt schnellstmöglich teurer werden. Zwar ist der Preis für Bier bereits seit April vergangenen Jahres um ganze 7,3 Prozent gestiegen, allerdings seien die Lebensmittelpreise im Vergleich dazu teilweise sogar um 12,9 Prozent in die Höhe geklettert.

Die Forderungen der Brauereien könnte jedoch auf Probleme stoßen. So wollen ganz besonders Discounter und Supermärkte die gestiegenen Preise inzwischen wieder senken. Sie möchten auf diesem Weg die gesunkenen Kosten für Rohstoffe an die Kunden weiterreichen. Immer wieder richtigen sich die Supermärkte dazu direkt an die Hersteller und fordern günstigere Preise. Ob die Forderung, dass die Getränke im Supermarkt nun noch teurer werden sollen, am Ende so umgesetzt wird, ist also mehr als fraglich.