Kahlschlag: Kaminöfen werden verbannt – „Neue Regelung kommt“

Ein Kaminfeuer brennt im Kaminofen.
Symbolbild © istockphoto/Delpixart

Für die Besitzer von Kaminöfen wird sich demnächst vieles ändern, denn es wird eine neue Regelung eingeführt. Millionen von Kaminen und Kachelöfen werden demnächst außer Betrieb genommen.

In deutschen Häusern könnte es bald weniger angenehm sein. Der geschätzte Kamin, der im Winter für Gemütlichkeit und Wärme sorgt, könnte vor dem Aus stehen. Eine neue Regelung, die ab Ende 2024 gilt, könnte für viele Kaminöfen das Ende bedeuten. Es besteht die Möglichkeit, dass Millionen von Kaminen und Kachelöfen außer Betrieb genommen werden müssen, es sei denn, es erfolgt eine dringende Anpassung.

Holzfeuerungsanlagen sorgen für zu viel Feinstaub

Die lang geplante Regel betrifft die winzigen Teilchen in der Luft, die durch das Verbrennen von Holz in Öfen entstehen. Gemäß dem Bundesgesetz zur Kontrolle von Umweltverschmutzung wurden für verschiedene Arten von Holzfeuerungsanlagen maximale Werte festgelegt. Bisher waren diese in zwei Phasen eingeteilt. Jetzt müssen ältere Anlagen angepasst werden: Ab dem 1. Januar 2025 müssen sie den strengeren maximalen Werten der zweiten Phase entsprechen.

Lesen Sie auch
Neues Gesetz kommt wohl für Aldi – "Kunden dann in der Pflicht"

Es ist zwingend erforderlich, die Menge an Feinstaub zu überprüfen, die der eigene Ofen verursacht. Wenn diese festgelegten Werte überschritten werden, ist eine Anpassung des Kamins unerlässlich, um ihn weiterhin nutzen zu dürfen. Es gibt jedoch Lösungen: Geräte wie Partikelfilter können den feinen Staub aus dem Rauch herausfiltern und so helfen, den Kamin den Vorschriften anzupassen.

Etwa 10.000 Euro für einen neuen Kamin

Es bleibt noch eine Möglichkeit offen: Den alten Kamin durch einen effizienteren Ofen zu ersetzen. Doch dieser Wechsel geht mit ziemlich hohen Kosten einher, die sich auf bis zu 10.000 Euro belaufen können. Es ist eine wichtige Entscheidung, die gut überlegt sein sollte, denn die Zeit drängt. Viele Holzheizungen sind von dieser Vorschrift betroffen, was bedeutet, dass zahlreiche Haushalte entsprechende Schritte einleiten müssen. Allerdings ist dies für mehr Behaglichkeit und eine umweltfreundlichere Zukunft unvermeidlich. Daher ist es ratsam, dass Besitzer älterer Kamine keine Zeit verlieren und sich sofort um eine Überprüfung sowie mögliche Anpassungen kümmern.