Kaufland vor dem Aus: Weitere Standorte müssen jetzt schließen

In der Gemüseabteilung eines Supermarktes stehen viele Rabatt-Schilder.
Symbolbild © imago/Manfred Segerer

Kaufland steht vor einer ungewissen Zukunft und verschiedene Standorte müssen jetzt schließen. Diese Ankündigung überrascht viele Bürger in Deutschland, die gern bei dieser Supermarktkette einkaufen gehen.

Das Jahr 2024 fängt düster an für die Menschen in Nordrhein-Westfalen, die oft bei Kaufland einkaufen. Die Supermarktkette Kaufland hat mitgeteilt, dass sie einige ihrer Standorte schließen wird. Das wird eine große Veränderung im Einkaufsverhalten vieler Menschen in diesem Bundesland bewirken.

Kaufland-Filiale schließt nach zwei Jahrzehnten

Die Ankündigung war überraschend: Nach dem Zusammenbruch der Real-Geschäfte müssen nun auch einige Kaufland-Filialen ihre Türen schließen. Mehrere Standorte in NRW sind davon betroffen und die Gründe für diesen Schritt sind vielschichtig. Ein bekanntes Opfer ist die Kaufland-Filiale im Bochumer Ruhr Park, die seit zwei Jahrzehnten eine wichtige Anlaufstelle für Einkäufe war. Doch im September soll endgültig Schluss sein. Schlechte Geschäftsergebnisse haben zu dieser Entscheidung geführt. Damit gibt es in Zukunft keinen Supermarkt mehr im Einkaufszentrum an der A40 – eine bedeutsame Veränderung für das Einkaufserlebnis vor Ort.

Auch in Siegen-Fludersbach wird die Kaufland-Filiale bereits im Juni 2024 geschlossen. Zwei weitere Filialen in NRW, der Markt im Palais Vest in Recklinghausen und der Standort in Dortmund-Mengede, sollen dann 2025 folgen. Die Schließung dieser Standorte hinterlässt eine Lücke im Einzelhandel und verändert die Einkaufsmöglichkeiten der ansässigen Bewohner grundlegend.

Lesen Sie auch
Günstiger als Fleisch: McDonald's führt mehr Veggie-Produkte ein

Beliebte Filialen im ganzen Land müssen schließen

Auch außerhalb von NRW gibt es Probleme. In Greiz, Thüringen, müssen Kunden ab Juni 2024 ohne ihren Kaufland-Markt auskommen. Die Schließungen erstrecken sich über das ganze Land und hinterlassen eine deutliche Leerstelle im Einzelhandel. Nach Angaben des Unternehmens brachte die Übernahme einiger Real-Filialen durch Kaufland negative Veränderungen mit sich, die letztlich zu diesem drastischen Schritt geführt haben. Die Entscheidung, sich von Standorten in NRW und ganz Deutschland zu trennen, lässt auf eine ungewisse Zukunft für viele Geschäfte schließen und zwingt Kunden zu neuen Einkaufsstrategien. Das Aus dieser Kaufland-Filialen wird nicht nur die Einkaufsgewohnheiten der Menschen in NRW umkrempeln, sondern auch eine erhebliche Lücke im Einzelhandel hinterlassen.