Krankschreibung soll sich ändern: Das müssen Arbeitnehmer wissen

Stapel mit Krankmeldungen vom Arzt.
Symbolbild © istockphoto/Imagesines

Wer krank ist, benötigt eine Krankschreibung. Allerdings ändert sich hier gerade einiges. Das sollten Arbeitnehmer wissen, um beim Thema Krankschreibung in Zukunft alles richtigzumachen.

Wer krank ist, muss zum Arzt und benötigt eine Krankschreibung. Seit der Pandemie geht das oft auch digital. Die telefonische Krankschreibung erlebte während Covid einen regelrechten Boom. Nun soll sich erneut etwas ändern. Das müssen Arbeitnehmer rund ums Thema Krankschreibung wissen.

Kein Arztbesuch mehr nötig

Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach wünscht sich offenbar, dass die telefonische Krankschreibung auch nach dem Ende der Pandemie fester Bestandteil im Alltag wird. Denn noch bis zum April dieses Jahres konnten Arbeitnehmer die Bestätigung ihrer Krankheit vom Arzt einfach auch telefonisch – sprich digital – bekommen. So mussten sie sich nicht mit Fieber oder Husten zum Arzt schleppen und dabei womöglich andere Patienten anstecken. Eine Regelung, die ganz besonders in der Zeit, in der das Coronavirus grassierte, durchaus Sinn ergab. Allerdings lief diese digitale Krankschreibung für Arbeitnehmer – wie auch andere Regelungen der Pandemie – Ende März dieses Jahres aus.

Lesen Sie auch
Aus: Deutsche Traditions-Bratwurst kurz vor bundesweitem Verbot

Geht es jedoch nach Karl Lauterbach, so könnte die telefonische Krankschreibung bald ein Comeback feiern und das dieses Mal sogar ohne weitere Befristungen. Für den Gesundheitsminister ist das eine Maßnahme gegen die chronisch überfüllten Arztpraxen und Wartezimmer. Das Medizinwesen soll so entlastet werden.

Einfach Symptome auch am Telefon abklären

So ist eine Krankschreibung per Telefon bei einfachen Symptomen wie zum Beispiel Schnupfen oder Husten durchaus sinnvoll. Nur eine Einschränkung soll es bei dieser Art des Krankmeldens geben: Die kranken Arbeitnehmer können die telefonische Form des Krankschreibung nur erhalten, wenn sie auch bei dem Arzt und der jeweiligen Praxis bekannt sind. Einfach so einen fremden Arzt anzurufen und nach einer Krankschreibung zu verlangen, wird auch zukünftig nicht funktionieren. Zudem ist es natürlich auch weiterhin möglich, der Arztpraxis einen Besuch abzustatten und sich hier ausführlich untersuchen zu lassen. In einigen Fällen kann die telefonische Krankschreibung für Arbeitnehmer jedoch durchaus von Nutzen sein.