Leere Regale: Aldi und Kaufland befürchten Hamsterer-Ansturm

Leere Regale in einem Supermarkt.
Symbolbild © istockphoto/Kameleon007

Und schon wieder drohen leere Regale in den Supermärkten wie Aldi und Kaufland. Jetzt befürchtet man einen wahren Hamsterer-Ansturm. Das müssen die Kunden jetzt wissen.

Seit der Coronapandemie und spätestens mit dem Ausbruch des Ukrainekrieges wissen wohl fast alle Menschen in Deutschland, wie leere Regale in den Supermärkten aussehen. Sei es Toilettenpapier oder aber Sonnenblumenöl – viele Menschen hamstern, was das Zeug hält.

Last-Minute-Einkäufe kommen immer wieder vor

Was oft zu leeren Regalen führt, sind Last-Minute-Einkäufe, wie sie immer wieder einmal passieren. Zuletzt zum Weihnachtsfest. Hier rechneten die Supermärkte bereits mit leeren Regalen. Egal, ob bei Kaufland, Aldi oder Edeka. Grund dafür war, dass der Heilige Abend im vergangenen Jahr auf einen Sonntag fiel. Damit hieß es Schluss mit dem Einkaufen, denn die meisten Läden blieben geschlossen. Wer also noch etwas für das große Fest besorgen wollte, musste das dringend vorher erledigen. Aus diesem Grund gab es auch vermehrt leere Regale. Immerhin wollten alle ihr Raclette oder ihren Gänsebraten haben.

Lesen Sie auch
Noch günstiger: Konkurrenz für MediaMarkt & Saturn breitet sich aus

Und auch nach dem Heiligen Abend blieben die Supermärkte während der Weihnachtsfeiertage geschlossen. Hamster-Käufer sorgten für leere Regale in den Supermärkten, aber gefüllte Schränke bei sich daheim. Denn es gibt wohl kaum etwas Fataleres, als über die besinnlichste Zeit des Jahres zu wenig im Kühlschrank zu haben.

Hier sollte man aufpassen

Aber auch im neuen Jahr rechnet man an vielen Orten wieder mit Engpässen in den Supermärkten. Denn auch im Jahr 2024 wird es die einen oder anderen Festtage geben, an denen die Menschen vermehrt auf den letzten Drücker Besorgungen machen. Leere Regale könnten so unter anderem rund um die Osterzeit drohen. Aber auch rund um den Tag der Deutschen Einheit und nicht zuletzt zum Weihnachtsfest sollte man sich besser wappnen. Es scheint beinahe so, als wären die Menschen in Deutschland durch die Pandemie und die Krise in der Ukraine bereits trainiert und echte Profis darin, für leere Regale in den Supermärkten zu sorgen.