Millionen Haushalte betroffen: Zugang mit sofortiger Wirkung gesperrt

Ein sehr modern eingerichtetes Wohnzimmer in Beige mit Fernseher, Sofa, Lampe, Tisch und anderen Möbeln.
Symbolbild © istockphoto/vicnt

Von dieser Änderung sind Millionen Menschen betroffen. Ein Anbieter hat den Zugang für zig Haushalte zum Kabel-TV vorzeitig gesperrt. Das müsst ihr nun wissen, um trotzdem Empfang zu haben.

Für Millionen von Mietern steht eine Änderun bevor, die ihren Fernsehempfang betrifft. Die Abschaffung des Nebenkostenprivilegs für das Kabelfernsehen in Mietverhältnissen bedeutet, dass Mieter ab diesem Sommer selbst für ihren TV-Anschluss verantwortlich sind. Doch schon jetzt hat Vodafone in einigen Städten vorzeitig den Zugang zum Kabel-TV für Millionen Haushalte gesperrt, was zahlreiche Mieter vor Probleme stellt.

Vodafone sperrt Kabel-TV-Anschlüsse: Abschaffung des Nebenkostenprivilegs

In einigen Städten hat Vodafone bereits begonnen, Kabelanschlüsse zu sperren – und das völlig überraschend und ohne große Ankündigung. Betroffene Mieter, deren Wohnungen bereits umgestellt wurden und die keinen direkten Vertrag mit Vodafone haben, können deshalb plötzlich keine TV-Sender mehr empfangen. Dies kann zu einem schwarzen Bildschirm führen – eine Situation, die vermieden werden kann, wenn Mieter rechtzeitig handeln.

Die Abschaffung des Nebenkostenprivilegs bedeutet, dass Mieter zukünftig ihren Kabelanschluss direkt mit dem Kabelnetzbetreiber regeln müssen. Dies erfordert den Abschluss eines eigenen Vertrags mit Vodafone oder mit alternativen Anbietern. Vodafone bietet in diesem Zusammenhang spezielle Tarife wie „TV Connect Start“ an, die für Mieter geeignet sind, die bisher über die Mietnebenkosten für ihren Kabelanschluss gezahlt haben.

Lesen Sie auch
Experten warnen: Kohlensäure in Wasser soll ungesund sein

Mieter müssen rechtzeitig neuen TV-Anschluss organisieren

Der spezielle Tarif namens „TV Connect Start“ ist für Mieter geeignet, die bisher über die Mietnebenkosten für ihren Kabelanschluss gezahlt haben. Dieser Tarif bietet 97 Fernsehprogramme, darunter 28 in HD-Qualität, zu einem monatlichen Preis von unter 10 Euro. Enthalten sind zudem mehr als 80 Radiosender . Diejenigen, die keinen Vertrag mit Vodafone abschließen, müssen mit einer Standardgebühr von etwa 13 Euro pro Monat rechnen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Deaktivierung von Kabelanschlüssen durch Techniker vor Ort erfolgt. Das bedeutet, dass betroffene Mieter schnell handeln müssen, um eine Unterbrechung ihres TV-Empfangs zu vermeiden. Um sicherzustellen, dass Mieter nicht plötzlich vor einem schwarzen Bildschirm stehen, sollten sie sich also rechtzeitig um einen neuen TV-Anschluss kümmern.