Nach Eintrittspreisen: Essen im Europa-Park ist teurer geworden

Der Europa-Park in Rust. Eine Mega-Attraktion wird nicht fertig.
Symbolbild © imago/Petra Schneider

Erst kürzlich beklagten die Besucher die Erhöhung bei den Eintrittspreisen; jetzt beschweren sie sich über das Essen, denn auch hier sind die Preise im Europa-Park offenbar in die Höhe geschossen.

Die Besucher sind wenig begeistert, denn nachdem sie Preiserhöhungen bei den Eintrittspreisen in Kauf nehmen mussten, ist auch der Preis beim Essen im Europa-Park gestiegen.

Preisanstieg im Europa-Park verärgert Besucher

Der Europa-Park Rust hat kürzlich seine Tore für die neue Saison geöffnet, und mit der Wiedereröffnung haben auch die Besucher die Möglichkeit, die Fülle an Attraktionen und kulinarischen Köstlichkeiten im baden-württembergischen Themenpark zu genießen. Doch neben der Tatsache, dass sie jetzt auch bei den Eintrittspreisen eine Erhöhung in Kauf nehmen müssen, sind offenbar auch die Preise für das Essen im Europa-Park gestiegen.

Bei der Frage, was Besucher als Erstes im Europa-Park Rust tun möchten, gibt es verschiedene Optionen: Sollen sie sich direkt zu den Achterbahnen begeben, eine Show besuchen, Souvenirs kaufen oder vielleicht erst einmal eine Kleinigkeit essen? Diese Entscheidung steht im Mittelpunkt des neuesten Instagram-Beitrags des Parks. Doch die Reaktionen der Nutzer überraschten wohl selbst die Parkverantwortlichen.

Besucher des Europa-Parks äußern in großer Zahl ihren Unmut über die Preise, die im Park mittlerweile erheblich gestiegen sind. Vor allem in den gastronomischen Einrichtungen müssen die Besucher in dieser Saison tiefer in die Tasche greifen. Ein besonders beliebter Snack ist dabei auffallend teuer geworden.

Der Frust ist groß

In den Kommentaren unter dem Beitrag äußern sich die Besucher daher sehr verärgert über diese Entwicklung. Ein Kommentar lautet: „Die Preiserhöhung ist enorm. Ein Hildabrötchen kostete 1,70 Euro und nun 3,10 Euro.“ Ein anderer schreibt dazu: „3,10 Euro für ein Hildabrötle sind einfach Wucher. Es müsse schon Gold drauf liegen, damit dieser Preis gerechtfertigt ist.“

„Wie alt ist das Foto von der Bäckerei? Gibt es kein aktuelles? Ein Hildabrötchen für 1,70 Euro? In diesem Jahr sind es 3,10 Euro. Letztes Jahr waren es 2,80 Euro. Wie alt ist dieses Foto bitte? Und wie viel höher werden die Preise noch steigen?“ Fragt sich ein anderer User. Einige Nutzer gehen sogar so weit, eine „Hildabrötlepreis-Bremse“ für die beliebten Kekse mit Marmeladenfüllung zu fordern.

Doch nicht nur der Preis für diese Spezialität sorgt für Unmut unter den Besuchern. Ein anderer beschwert sich: „Ein Cappuccino für 4,60 Euro, ist das wirklich notwendig?“ Generell scheinen die Preiserhöhungen den Besuchern schwer im Magen zu liegen. Kein Wunder, denn nach der Anhebung bei den Eintrittspreisen kommt ein Besuch inklusive Essen im Europa-Park nunmehr viel teurer als in den vergangenen Jahren.