Nächstes Aus droht: Viele Mode-Filialen und Online-Shop betroffen

Sonderverkauf am Eingang eines Geschäftes.
Symbolbild © istockphoto/Kyryl Gorlov

Erneut scheint ein Unternehmen vom Aus bedroht zu sein, das viele Mode-Filialen sowie den Online-Shop betrifft.

Auch an Firmen geht die derzeitige Inflation nicht spurlos vorbei. So gibt es jetzt eine Meldung darüber, dass erneut ein Unternehmen vor dem Aus steht und viele Mode-Filialen sowie der zugehörige Online-Shop offenbar die Konsequenzen davon spüren werden.

Erneut ein Modeunternehmen am Ende

Die hohen Preise und die enorm gestiegenen Kosten bereiten vielen Unternehmen Schwierigkeiten. Erneut gibt es nun Meldungen darüber, dass ein weiteres Modeunternehmen in wirtschaftliche Nöte geraten ist. Von dem drohenden Aus sind zahlreiche Mode-Filialen sowie der Online-Shop des Unternehmens betroffen.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass der Moderiese Gerry Weber Insolvenz angemeldet hat. Nun steht erneut ein Betrieb aus der Modebranche vor einem Trümmerhaufen. So soll es bei der Modemarke Bleed derzeit alles andere als gut laufen, wie Medien berichten. Das Unternehmen wurde 2008 gegründet und zeichnet sich durch Fair Fashion aus.

Schwere Krise trifft Modeunternehmen

Generell wollte das Mode-Label die Menschen dazu bringen, nachhaltiger und verantwortungsvoller einzukaufen. Doch schon im Jahr 2022 soll das Unternehmen laut Medienberichten eine Krise durchlaufen haben. Das Jahr 2023 könnte demnach das Aus der Marke und des zugehörigen Onlineshops bedeuten, heißt es weiter. Auch Geschäfte, welche die Produkte des Labels führen, wären von den Änderungen betroffen.

Lesen Sie auch
Gestrichen: DHL verändert Service – "Millionen Kunden betroffen"

CEO Michael Spitzbarth hat sich inzwischen in einem Brief an die Kunden gewandt und erklärt, dass dem Label das Aus drohe. Das Unternehmen selbst verkauft seine Produkte über einen Onlineshop, während auch private Händler die Produkte in ihrem Sortiment anbieten können. Nun erklärte Spitzbarth, dass man Sorge habe, das Jahr nicht beenden zu können, „da sich unsere Lage innerhalb kürzester Zeit extrem verschlechtert hat“.

Investoren gesucht

Um nicht das endgültige Aus für die Mode-Filialen und den Online-Shop verkünden zu müssen, sucht das Label nun nach Investoren. Laut Bleed soll die Modefirma bisher fast ohne Fremdkapital ausgekommen sein.

Als Grund für das drohende Aus nennt der CEO unter anderem: „Wir sehen, dass echte Nachhaltigkeit kaum mehr eine Rolle bei Kaufentscheidungen spielt, und dass momentan, wenn überhaupt, nur preisbewusst gekauft wird.“