Neue Regel: Einfach Grillen auf Balkon sorgt für Bußgeldwelle

Auf dem Rost eines Grills liegt Gemüse und Fleisch.
Symbolbild © istockphoto/Avalon_Studio

In Deutschland gibt es eine neue Regel, die das Grillen auf dem Balkon betrifft. Rücksichtnahme auf die Nachbarn und die Einhaltung der geltenden Regeln sind entscheidend, um Bußgelder zu vermeiden.

Die Temperaturen steigen mittlerweile deutlich an, was die Lust auf Grillpartys steigert. Dennoch ist es wichtig, aufmerksam zu sein, vor allem beim Einsatz des Grills auf dem Balkon. Bürger, die auf dem Balkon grillen wollen, müssen diese neue Regel beachten. Sie sorgt für Unruhe und könnte zu einer Flut von Geldstrafen führen.

Hohe Bußgelder für das Grillen auf dem Balkon 

Der Frühling präsentiert sich von seiner schönsten Seite und das bedeutet auch, dass die Zeit für Grillpartys angebrochen ist. Während in vielen Parks das Grillen nicht gestattet ist, scheint der eigene Hinterhof eine unkomplizierte Alternative darzustellen. Aber für diejenigen, die auf den eigenen Balkon ausweichen, gibt es potenzielle Probleme. Der Grund dafür ist einfach: Nicht alles, was verführerisch duftet und lecker schmeckt, ist auch erlaubt.

Grillen auf dem Balkon oder im Garten ist grundsätzlich erlaubt, sofern im Mietvertrag nichts Gegenteiliges festgelegt ist. Aber hier liegt bereits die erste Schwierigkeit: Wenn die Nachbarn durch Rauch oder Lärm gestört werden, kann das Grillvergnügen schnell zu Bußgeldern führen.

Lesen Sie auch
Strafen drohen: Verbote für Haushaltsgegenstände in Paketen

Bis zu 25.000 Euro für die Nutzung eines Holzkohlengrills

Besonders problematisch wird es bei Holzkohlengrills. Zu viel Rauch kann nicht nur die Nachbarn belästigen, sondern auch gegen Umweltschutzgesetze verstoßen. Strafen von bis zu 25.000 Euro drohen, wenn das Grillen Umweltschäden verursacht. Aber das ist noch nicht alles: Auch die Häufigkeit des Grillens kann zu Streitigkeiten führen. Gerichtsurteile geben eine grobe Vorstellung davon, wie oft im Monat und an welchen Tagen gegrillt werden darf. Trotzdem sollten Bürger darauf achten, dass sie keine ernsthafte Belästigung verursachen, um Ärger zu vermeiden. Experten empfehlen, stets auf die Nachbarschaft Rücksicht zu nehmen und sich an die geltenden Vorschriften zu halten. Denn auch wenn es im Sommer verführerisch ist, kann unüberlegtes Grillen teuer werden.