Nur einmal: Backpapier sollte nicht mehrfach verwendet werden

Eine Person mit einem Ofenhandschuh holt ein Backblech mit Keksen aus dem Ofen.
Symbolbild © istockphoto/Wicki58

Backpapier sollte nicht mehrfach verwendet werden. Das raten Experten den deutschen Bürgern. Hält man allerdings bestimmte Regeln ein, ist eine Wiederverwendung von Backpapier unproblematisch.

Für das geschäftige Backen vor den Feiertagen bereiten leidenschaftliche Hobbybäcker ihre Backbleche vor, indem sie sorgfältig gefaltete Papierbögen verwenden. Hierbei stellt sich eine bedeutende Frage: Kann man dasselbe Backpapier mehrfach benutzen? Experten warnen, dass Backpapier nicht mehrfach verwendet werden sollte, es sei denn, man beachtet bestimmte Regeln.

Nutzung von Backpapier ist ab 220 Grad problematisch 

Das Geheimnis steckt im unscheinbaren Backpapier selbst. Manche entsorgen ihr Backpapier nach der ersten Verwendung, während andere denken, dass sie es problemlos mehrfach nutzen können. Doch hier ist das Knifflige: Experten der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern betonen, dass Backpapier unbedenklich ist, solange es nicht zu heiß wird. Die kritische Grenze liegt bei 220 Grad Celsius, manche Hersteller geben sogar an, dass es bis zu 250 Grad aushält. Aber über dieser Temperatur kann das Backpapier problematisch für Lebensmittel werden. Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) gibt einen eindeutigen Ratschlag: Verwende Backpapier nur einmal. Warum? Die Beschichtung des Backpapiers kann sich beim mehrmaligen Gebrauch abnutzen und möglicherweise in die Lebensmittel übergehen, wodurch es ratsam ist, das Papier nach einmaligem Einsatz zu entsorgen.

Lesen Sie auch
Leere Regale drohen: Veganer Lebensmittelhersteller insolvent

Backpapier mit Beschichtung richtig recyceln

Heutige Backpapiere haben oft eine Silikonbeschichtung, um zu vermeiden, dass Essen daran kleben bleibt. Aber diese Beschichtung hat einen Haken: Solche Papiere sind schwer recycelbar und bauen sich langsam ab, daher gehören sie in die schwarze Restmülltonne. Auch wenn manche als „kompostierbar“ beworben werden, raten Experten davon ab, sie im Biomüll oder Kompost zu entsorgen. Für umweltbewusste Leute gibt es Alternativen wie Silikon-Backmatten oder Teflon-Backunterlagen. Aber auch das klassische Einfetten des Blechs ist eine vergessene, dennoch umweltfreundliche Option. Sobald ihr versteht, warum ihr Backpapier niemals mehrfach verwenden solltet, eröffnen sich neue Möglichkeiten für eine umweltfreundlichere und sichere Art zu backen. Es ist eine kleine Änderung in der Küche, die einen großen Unterschied für die Umwelt ausmacht.