Offiziell: Tchibo erhöht die Preise in allen Filialen – „Wird viel teurer“

Zwei Passanten gehen am Eingang einer Tchibo-Filiale vorbei.
Symbolbild © istockphoto/Lumos Ajans

Tchibo erhöht nun die Preise für Kaffee in allen Filialen deutschlandweit. Dies liegt an den steigenden Weltmarktpreisen und Rohstoffkosten. Das Unternehmen bemüht sich weiterhin, die Qualitätsstandards zu erfüllen.

Das Lieblingsgetränk vieler Deutscher, der allseits beliebte Morgenkaffee, wird bald teurer. So erhöht der führende Anbieter Tchibo ab Mitte April die Preise für Kaffee in allen Geschäften. Diese Nachricht dürfte für reichlich Gesprächsstoff sorgen und bei vielen Kaffeeliebhabern Unmut hervorrufen.

Kaffee wird pro Pfund bis zu einen Euro teurer

Das Unternehmen gab bekannt, dass die Entscheidung zur Preiserhöhung aufgrund der steigenden Weltmarktpreise gefallen sei. Die fortlaufenden Kostensteigerungen für Rohkaffee hätten ebenfalls Einfluss darauf gehabt. Tchibo-Sprecher Arnd Liedtke unterstrich, dass im vergangenen Jahr viele Ausgaben gestiegen seien, besonders für Rohkaffee. Um weiterhin die gewohnt hohe Qualität von Tchibo garantieren zu können, sei man nun zum Handeln gezwungen, obwohl das Unternehmen lange gezögert habe.

Ab Mitte April sollen die Preise für Röstkaffee je nach Sorte und Herkunft um 50 Cent bis einen Euro pro Pfund erhöht werden. Diese Ankündigung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem viele Verbraucher bereits mit zunehmenden Lebenshaltungskosten zu kämpfen haben. Es ist damit zu rechnen, dass nicht alle Kunden Verständnis für die Entscheidung haben werden. Tchibo wird in der Branche als Vorreiter betrachtet, da das Unternehmen als einziger Anbieter seine Preise selbst festlegt und seine Produkte direkt an die Endverbraucher verkauft. Im Gegensatz dazu beliefern andere Kaffeeröster den Lebensmitteleinzelhandel, der die Endpreise festsetzt.

Lesen Sie auch
Deutsche Burgerkette schließt Standorte – "Kaum noch Nachfrage"

Kunden sollten vor Mitte April noch ordentlich einkaufen

Die letzte Preisanpassung bei Tchibo fand im Februar 2022 statt. Damals stiegen die Kosten für Kaffeebohnen, insbesondere für Arabica, aufgrund von Angebot und Nachfrage. Seitdem sind die Preise zwar zeitweise gesunken, jedoch seit Herbst des vergangenen Jahres wieder gestiegen. Experten empfehlen daher, jetzt noch Kaffee zu hamstern, bevor Mitte April die neuen Preise in Kraft treten. Diese Nachricht könnte auch weitere Diskussionen über die Auswirkungen der weltweiten Rohstoffpreise auf den Alltag der Verbraucher anregen. Die anstehende Preiserhöhung bei Tchibo verdeutlicht erneut die Fragilität des Marktes in Zeiten globaler Turbulenzen.