Plötzlicher Mückenstich: „Niemals jucken“ – Blutvergiftung droht

Der nackte Oberarm einer Frau ist übersät mit kleinen Stichen und geröteten Schwellungen. Es handelt sich dabei offenbar um Mückenstiche. Mit der rechten Hand juckt die Frau sich über die Stiche.
Symbolbild © istockphoto/RyanKing999

Der Sommer kommt in großen Schritten und damit auch wieder eine Plage, auf die man jedes Jahr aufs Neue verzichten kann: Mücken. Warum ein plötzlicher Mückenstich gefährlich werden kann, wenn man daran juckt, erfährt man hier.

Sie sind die wohl unbeliebteste Begleiterscheinung des Sommers: Mücken. Insbesondere in den frühen Abendstunden, wenn die Sonne langsam am Horizont erlischt und man eigentlich die Zeit draußen im Garten oder vielleicht sogar See genießen will, summen sie wie wild um einen herum. Ein plötzlicher Mückenstich ist da nichts Ungewöhnliches. Doch es gibt dabei einiges zu beachten, sonst könnte es gefährlich werden.

Das droht jetzt wieder im Sommer

Ein plötzlicher Mückenstich im Sommer gehört schon fast zum Alltag. Dennoch ist es gut, die fiesen Biester am besten gar nicht erst zu nah an sich heranzulassen. Dafür sollen verschiedene Kerzen, aber auch Sprays sorgen, welche man in der Luft versprüht. Sollte die Mücke dennoch stechen, gilt es Ruhe zu bewahren. Denn – und das wissen nur die wenigsten – beim Stich pumpt das Insekt auch ein Sekret in die Wunde, welche das Blut gerinnen lässt. Im Allgemeinen ist das ungefährlich, aber so ein plötzlicher Mückenstich sorgt fast immer für einen ordentlichen Juckreiz, den man aber unbedingt unterdrücken sollte.

Lesen Sie auch
Plage breitet sich aus: Urlaubsland ergreift drastische Maßnahmen

Laut Experten könnte es andernfalls passieren, dass Bakterien direkt in die frische Wunde gelangen, während man sie aufkratzt. Wer besonders viel Pech hat, erleidet dann unter Umständen eine Blutvergiftung.

Dazu raten Experten jetzt

Stattdessen raten Experten nach dem plötzlichen Mückenstich eher dazu, die Haut zu kühlen. Dafür eignet sich ein kaltes sauberes Handtuch ebenso wie Kühlpads oder Kühlakkus, die man speziell für diese Zwecke im Kühlschrank aufbewahren kann.

Sollte man den plötzlichen Mückenstich direkt kühlen, ist es sogar möglich, dass erst gar keine größere Schwellung entsteht. Denn die Kälte sorgt dafür, dass der Prozess, bis sich die Wunde entzündet, eingedämmt wird und die Region um den Stich herum eventuell nicht mehr anschwillt.