„Schnell weg“: Giftpflanzen breiten sich in deutschen Gärten aus

Unkraut wird im Garten entfernt.
Symbolbild © istockphoto/brebca

Mit dem Sommer bricht auch wieder die Gartenzeit an. Was jedoch die wenigsten wissen: Derzeit breiten sich Giftpflanzen in deutschen Gärten aus. Hier ist Vorsicht geboten!

Den Frühling und vor allem den Sommer im eigenen Garten zu verbringen, ist eine wunderbare Sache. Hier kann man stundenlang im Schatten von Bäumen sitzen, Tomaten anpflanzen und natürlich auch grillen. Was allerdings nur wenige Gartenbesitzer wissen: Es breiten sich Giftpflanzen in deutschen Gärten aus.

Gefährliche Pflanzen im heimischen Garten

Diese Giftpflanzen in deutschen Gärten können dabei ganz besonders den Kleinsten und Schwächsten unter uns gefährlich werden: Kindern. Wenn die Kleinen hier unbeobachtet umhertollen, passiert es schnell, dass mal die ein oder andere bunte Beere im Mund verschwindet. Und genau das kann gefährlich enden. Denn die Giftpflanzen in deutschen Gärten haben es in sich.

Damit genau das nicht passiert, ist es ratsam, genau zu wissen, welche Giftpflanzen in deutschen Gärten lauern können. So raten Experten dazu, bestimmte Gattungen von Pflanzen umgehend zu entfernen, sollte man diese entdecken. Dazu gehören unter anderem: die Tollkirsche, der Blauregen, der Goldregen, die Engelstrompeten, aber auch Rizinus und Herbstzeitlose.

Lesen Sie auch
Bedeutendes Schild in Wäldern – "Viele sind ahnungslos"

Gartenteiche besser absperren

Wer häufig Kinder zu Besuch im eigenen Garten hat, sollte zudem darauf achten, kleinere Seen oder Teiche abzusperren. Dafür eignet sich beispielsweise ein kleiner Zaun. Auch Regenwasser sollte – wenn es zur Bewässerung aufbewahrt wird – besser in einer Tonne gelagert werden, die wiederverschließbar ist. Auch etwaige Gartengeräte und Werkzeuge sollten sicher verstaut sein. Am besten geht das in einem Schuppen oder aber einem verschlossenen Bereich im Keller, zu dem nur die Erwachsenen Zugang haben. Ganz besonders Heckenscheren oder Düngemittel können bei Kindern nämlich schnell zu ernsthaften Verletzungen führen.

Aus diesem Grund ist es auch im Allgemeinen ratsam, seinen Nachwuchs niemals unbeobachtet im Garten spielen zu lassen. Denn so groß die Abenteuerlust der Kleinen auch sein mag: Es kann ganz schnell gefährlich für sie werden. Von den Giftpflanzen in deutschen Gärten bis hin zu etwaigen Gartengeräten lauern einige Gefahren in der Gartenidylle.