„Sofort abschalten“ – Gerät kostet Hunderte Euro Strom im Jahr

Verschiedene Gegenstände und Möbel stehen in einem Haushalt. Ein Bild steht auf einem Regal, ein gemütlicher Stuhl und eine Couch schmücken das Wohnzimmer, in dem das warme Licht einer Lampe im brennt.
Symbolbild © istockphoto/TG23

Dieses Gerät kostet deutsche Haushalte Hunderte Euro jährlich. Experten geben Verbrauchern nun hilfreiche Tipps, um ihren Energieverbrauch zu senken und somit auch ihre jährlichen Kosten zu reduzieren.

Der Energieverbrauch in Haushalten ist ein wichtiges Thema, besonders angesichts der steigenden Strompreise. Viele Menschen unterschätzen die versteckten Kosten, die bestimmte Geräte verursachen können. Auch dieses unscheinbare Gerät kostet Verbraucher Hunderte Euro jährlich.

Auch im Standby-Modus sehr hoher Stromverbrauch 

Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) hat besorgniserregende Daten veröffentlicht: Ein durchschnittlicher Zwei-Personen-Haushalt verbraucht etwa 3.050 Kilowattstunden Strom pro Jahr, was ungefähr 80 Euro monatlich ausmacht. Erstaunliche 28 Prozent davon gehen auf Unterhaltungselektronik wie Fernseher und Spielkonsolen zurück. Besonders Plasmafernseher fallen ins Gewicht: Diese können allein über 250 Euro an jährlichen Stromkosten verursachen, wenn sie ständig eingeschaltet sind oder im Standby-Modus laufen.

Joshua Jahn von der VZB betont, dass auch der Standby-Stromverbrauch erheblich zu Buche schlage. Bis zu 15 Prozent der Stromrechnung eines Drei-Personen-Haushalts würden auf Geräte entfallen, die im Standby-Modus laufen. Besonders Desktop-PCs seien hier die Hauptverursacher: Während ein normaler Laptop nur etwa 10 Euro im Jahr koste, verursache ein Desktop-PC etwa 35 Euro. Gaming-PCs würden diese Kosten sogar noch weiter in die Höhe treiben.

Lesen Sie auch
Anstürme erwartet: Deutscher Freizeitpark führt kostenlosen Eintritt ein

Beim Kauf unbedingt Energieeffizienzklassen beachten

Sebastian Klöß vom IT-Verband Bitkom hebt hervor, dass der Energieverbrauch stark von der Ausstattung und dem Alter der Geräte abhänge. Leistungsstarke Komponenten in Gaming-PCs würden mehr Strom als herkömmliche Computer oder Laptops benötigen. Beim Kauf neuer Geräte sollten Verbraucher daher unbedingt auf die Energieeffizienzklassen achten, die kürzlich neu eingestuft wurden.

Ein einfacher Tipp zur Senkung der Stromkosten ist die Nutzung von Strommessgeräten, die oft kostenlos von Verbraucherzentralen zur Verfügung gestellt werden. Diese Geräte helfen dabei, den eigenen Verbrauch genau zu überwachen und Sparpotenziale zu erkennen. Schon kleine Maßnahmen wie das konsequente Ausschalten ungenutzter Geräte können beträchtliche Einsparungen bringen. Verbraucher sollten sich bewusst machen, dass moderne Unterhaltungselektronik ein erheblicher Stromfresser sein kann. Ein bewusster Umgang und das Abschalten nicht genutzter Geräte können helfen, die Stromrechnung deutlich zu reduzieren.