Sparkasse macht Ernst: Tausende Bankkonten werden gekündigt

Sparkassen-Filiale.
Symbolbild © istockphoto/jokuephotography

Die Sparkasse hat Tausende Bankkonten gekündigt. Das Verhalten der Kunden und ein Urteil des Bundesgerichtshofs führten zur Kündigungswelle.

In letzter Zeit haben sehr viele Kunden Post von der Sparkasse und von anderen Banken bekommen. In dem Schreiben stand eine wesentliche Forderung, die schlussendlich dazu führte, dass Tausende Bankkonten gekündigt wurden.

Tausende Bankkonten gekündigt

Wenn auch viele Kunden vielleicht nicht damit gerechnet hätten, machten die ersten Banken ernst und kündigten einige Konten. Bei der Sparkasse in Nürnberg waren von der Kündigung circa 10.000 registrierte Bankkonten betroffen. Andere Sparkassen, wie die in München, wollten keine genaueren Angaben machen. Die Ursache der Kündigung ist außergewöhnlich.

Nicht nur die Sparkasse kündigt Tausende Kunden. Auch andere Banken drohen mit dieser Konsequenz. Das hatte zuletzt die Postbank angegeben. Das Unternehmen möchte keine konkreten Zahlen nennen, aber ausschließen könne man eine vergleichbare Kündigungswelle nicht. Nun fragen sich viele Verbraucher, was denn die Ursache dafür sei. Ausgangspunkt war der Bundesgerichtshof und ein Urteil vom April 2021. Demnach seien alle Banken dazu verpflichtet, nach Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Zustimmung der Kunden dafür einzuholen. Nur wenn der Kunde seine Zustimmung für die AGBs gibt, kann das Konto unter den neuen Bedingungen weitergeführt werden.

Lesen Sie auch
Ekel: Erdbeeren müssen vor Verzehr nicht nur gewaschen werden

Nach Urteil des Bundesgerichtshofs: Sparkassen machen Ernst

Der Bundesverband der Verbraucherzentrale hatte die Klage in diesem Punkt erhoben. Vor dem Urteilsspruch konnten die Banken Änderungen der Preise vornehmen, ohne eine direkte Zustimmung vom Kunden dafür zu verlangen. In diesem Sinne befürchtete die Verbraucherzentrale einen schleichenden Prozess der Preissteigerungen, ohne dass die Verbraucher dies mitbekämen.

Wenn man nun davon ausgeht, dass mit dem Gerichtsurteil mehr Transparenz und Ruhe einzieht, liegt bei einigen Banken falsch. Ausgehend von einigen Geldinstituten befürchte man, dass die Kunden sich bald in zwei Gruppen einteilen. Diejenigen, die weiterhin den AGBs nicht zustimmen, um günstigere Preise zu zahlen und andere, die bereit sind, die neuen Preise mitzutragen. Auch wenn jetzt Tausende Konten gekündigt wurden, möchte wohl keine Bank alle ihre Kunden verlieren.