Tierische Produkte: Veganer sollten glänzendes Obst meiden

Frau steht an der Obst- und Gemüsetheke im Supermarkt.
Symbolbild © istockphoto/VLG

Wer vegan lebt, hat es oft nicht so einfach. In den verschiedensten Lebensmitteln verstecken sich tierische Inhaltsstoffe. Diese überraschenden Produkte sollten Veganer besser meiden.

Auch wenn das Angebot inzwischen immer weiter wächst: Wer vegan lebt, hat es nicht immer einfach. Nicht nur ein Besuch im Restaurant, selbst ein normaler Einkauf im Supermarkt ist mit einigem Rechercheaufwand verbunden. Der Grund: In vielen Lebensmitteln verstecken sich tierische Inhaltsstoffe, die auf den ersten Blick nicht erkennbar sind.

Keine Kennzeichnungspflicht

In Deutschland besteht bisher keine Pflicht, Lebensmittel als vegetarisch oder vegan zu deklarieren. Sollten sich diese Aufkleber auf bestimmten Produkten befinden, so wird diese Information immer freiwillig vom jeweiligen Hersteller angegeben. Umso schwieriger ist es, tierische Produkte zweifelsfrei zu identifizieren. Dass einige Lebensmittel nicht vegan sind, ist dabei wirklich überraschend.

Aufgepasst bei Nudeln und Müsli

So sind unter anderem viele Pasta- und Nudelsorten alles andere als vegan. Denn sie enthalten Eier. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich die Zutatenliste also ganz genau ansehen. Oder noch besser: zu Pasta made in Italy greifen. Denn diese enthält meist nur Hartweizengrieß und Wasser.

Auch am Frühstückstisch sollten Veganer aufpassen. Denn im Müsli verstecken sich tatsächlich oft tierische Produkte in Form von Gelatine. Dieses dient als Bindemittel, damit die Haferflocken und der Zucker zusammenkleben. Glücklicherweise muss der Inhaltsstoff Gelatine ebenfalls auf der Rückseite der Zutatenliste aufgeführt werden.

Lesen Sie auch
"Paar Cent": Diese günstigen Mineralwasser sind die gesündesten

Alles andere als vegan: Obst und Brötchen

Für viele überraschend: Selbst Obst und Brötchen sind nicht automatisch vegan. Wer zu industriell gefertigten Backwaren greift, sollte auf das sogenannte „E920“ achten. Hinter dieser Bezeichnung versteckt sich der Stoff Cystein. Und dieser wird aus tierischen Produkten wie Krallen, Haaren oder Borsten von Tieren gewonnen.

Verführerisch glänzendes Obst ist ebenfalls oft nicht vegan. Denn den Glanz erreichen Hersteller unter anderem mit Bienenwachs oder Schellack, welcher aus den Ausscheidungen der Schildlaus gewonnen wird. Aus diesem Grund sollten Menschen, die tierische Produkte meiden, auch als gewachst gekennzeichnetes Obst vermeiden.

Überraschend: Tierische Produkte auch im Bier

Besonders überraschend (und für einige sicher auch enttäuschend): Bier ist ebenfalls oft nicht vegan. Ganz besonders im Ausland wird häufig Gelatine als Klärmittel für den Alkohol verwendet. Glücklicherweise sind Biere, die nach dem deutschen Reinheitsgebot produziert und gebraut sind, jedoch frei von Gelatine.