Über 13 Euro: Preise für Traditionsbeilagen in Restaurants explodieren

Ein Teller mit Fleisch und Traditionsbeilage sowie einer Schüssel Salat.
Symbolbild © imago/Panthermedia

Es ist kaum zu glauben, aber in Restaurants werden jetzt für eine Traditionsbeilage bis zu 13 Euro verlangt. Aus diesem Grund explodieren die Preise aktuell.

Wer in Deutschland aufgewachsen ist, wird sie kennen: die klassischen Traditionsbeilage. Dazu zählen unter anderem Pommes, aber auch Bratkartoffeln oder Klöße. Meist gibt es diese Beilagen in Hülle und Fülle und sie kosten nur wenig. Doch damit scheint jetzt Schluss zu sein. Denn aktuell explodieren die Preise in den Restaurants.

Das Essen wird immer teurer

Die Rede ist in diesem Fall von einer typisch österreichischen Traditionsbeilage: dem Germknödel. Dieser ist besonders beliebt als Nebengericht in den Touristenhochburgen und Skigebieten. Nach einem langen Tag im Schnee gibt es kaum etwas Besseres, als in eine Skihütte einzukehren und ein klassisches leckeres Gericht mit Germknödeln zu genießen. Doch ausgerechnet diese Traditionsbeilage wird nun teurer und mit ihr auch weitere Speisen und Getränke. Eine Untersuchung ergab, dass ganz besonders die bekannten und großen Skigebiete ihre Preise immer weiter anziehen. Für Getränke zahlt man jetzt ungefähr das Doppelte und der beliebte Germknödel kostet als Traditionsbeilage stolze 13 Euro.

Lesen Sie auch
Schock: Netto steht vor dem Aus – "Es geht einfach nicht mehr"

Weitere teure Traditionsbeilagen sind unter anderem auch der Apfelstrudel und die Frankfurter Würstchen. Für Fans des Wintersports dürfte das eine sehr ärgerliche Nachricht sein. Denn immerhin weiß jeder, dass Ski- oder Snowboardfahren extrem hungrig macht.

Alternativen zum teuren Essen in Restaurants

Immerhin scheint es laut dem Bericht auch einige günstigere Alternativen in den Skigebieten zu geben. Wer den teuren Traditionsbeilagen entgehen will, kann zum Beispiel in eine Hütte in Werfenweng einkehren. Hier kostet unter anderem das Skiwasser nur 3 Euro anstatt 6 Euro. Und während man in vielen Gebieten für eine einfache Bolognese fast 17 Euro zahlt, bekommt man die gleiche Portion in Saalbach-Fieberbrunn für nur rund 8,90 Euro.

Wie sich die steigenden Preise der Traditionsbeilagen weiter auswirken, ist noch nicht bekannt. Allerdings dürften viele Skifans darüber mehr als verärgert sein.