Wundermittel: Immer mehr Haushalte legen Kronkorken in Garten

Eine Hand hält einen Kronkorken mit Natur im Hintergrund
Symbolbild © istockphoto/kirisa99

Ein neues Wundermittel macht derzeit die Runde. Immer mehr Haushalte verteilen Kronkorken in ihrem Garten. Wir erklären, was es damit auf sich hat.

Endlich ist der Frühling wieder da. Die Menschen gehen raus, die Laune steigt, wir verbringen Zeit im Grünen. Manche haben auch das Glück und besitzen ein ganz privates Stück Natur. Aber viele Gartenbesitzer legen nun Kronkorken in ihrem Garten aus. Ist das ein verrückter Mode-Gag, oder hat das einen triftigen Grund?

Wundermittel Kronkorken

Wenn das Wetter mitspielt, ist der eigene Garten ein kleines Stück vom Himmel. Aber ein Garten bedeutet auch Verantwortung. Wer zum Beispiel Gemüse anpflanzt, muss einige Dinge beachten. Aber nicht nur die passenden Sorten zur Saison sind im Auge zu behalten. Neben Unkraut, das es zu jäten gilt, gibt es noch ganz andere Plagegeister, die eine Ernte  ruinieren können. In einem bestimmten Fall sollen Kronkorken ein echtes Wunder bewirken.

Zahlreiche Tiere machen sich gern über das Grün in unseren Gärten her. Nacktschnecken sind da ganz besonders hartnäckige und hungrige Zeitgenossen. Schnelligkeit zählt zwar nicht zu ihren Stärken, dennoch: nichts scheint die schleimigen Kriecher aufzuhalten.

Ohne Chemie Gemüse schützen

Man könnte nun mit Chemie arbeiten. Aber das ist weder gut für die eigene Ernte noch für den Garten im Allgemeinen. Wer den Weichtieren indessen aber nicht den ganzen Tag hinterherlaufen und sie mit den eigenen Händen beseitigen will, dem sei zum Trick mit den Kronkorken geraten. Ansonsten fressen sie sämtliche Kräuter, Tomaten und Salate an.

Und so funktioniert es: Es werden doppelseitiges Klebeband und Kronkorken benötigt. Wer kein übermäßiger Biertrinker ist, fragt einfach im nächsten Restaurant nach, wo die Verschlüsse meistens gern verschenkt werden. Die Kronkorken werden nun über Kopf in dicht bestückter Reihe um das Beet oder um den jeweiligen Topf gelegt. Die Zacken zeigen dadurch wie kleine Zaunspitzen nach oben.

Mini-Zäune gegen Eindringlinge

Dann ist sogar für die Kriechtiere Schluss, die normalerweise keine Hindernisse zu kennen scheinen. Sogar Hochbeete können nichts gegen sie ausrichten. An den Zacken der Kronkorken allerdings kommen sie nicht vorbei. Die kleinen Kriecher kommen einfach nicht voran – aber mit dem Leben davon – und ziehen weiter an Orte, an denen sie leichter Futter finden. Jedenfalls wird dies nicht in deinem Garten geschehen.