Zigaretten von Marlboro vor Aus: Raucher gehen auf Barrikaden

Aktivisten protestieren auf der Straße.
Symbolbild © istockphoto/FiledIMAGE

Es ist offiziell: Die Marlboro-Zigaretten stehen wohl vor dem Aus. Doch die verbliebenen Raucher reagieren verärgert und gehen auf die Barrikaden.

Der größte Zigarettenhersteller der Welt ist Philip Morris. Dieser hat kürzlich angekündigt, dass die Marlboro-Zigarette vor dem Aus stehe. Schon bald soll es die Glimmstengel nicht mehr zu kaufen geben.

Marlboro-Zigarette vor dem Aus

Wiederholt hat Philip Morris angekündigt, dass die Zigarettenmarke Marlboro in Zukunft nicht mehr produziert werden soll. Sie steht damit vor dem Aus. Innerhalb des nächsten Jahrzehnts will der Tabakriese die Produktion offenbar einstellen. Zuletzt war dies für 2021 angekündigt worden. Noch vor wenigen Jahren hätte man sich kaum vorstellen können, dass die Kulti-Zigaretten von Marlboro irgendwann vor dem Aus stehen könnten.

Das Unternehmen vor der Wende: In Zukunft keine Zigaretten mehr

Das Ziel des Unternehmens ist klar: Es will einen Großteil seines Umsatzes mit rauchfreien Produkten erwirtschaften. Zigaretten seien ein zu sensibler Markt, aus dem man sich in Zukunft zurückziehen wolle. In diesem Zusammenhang ist auch von risikoreduzierten Produkten die Rede, die zum neuen Kerngeschäft werden sollen. In Zukunft wird wohl mehr gedampft als geraucht. Gemeint sind E-Zigaretten, die mit einer Flüssigkeit, dem Liquid, gefüllt sind. Durch Erhitzen dieser Flüssigkeit entsteht der Dampf, den der Raucher inhaliert.

Lesen Sie auch
Nach Jahrzehnten: Ikea wirft ein Kult-Produkt aus dem Sortiment

Noch weniger schädlich soll es sein, wenn ganz auf die Verbrennung verzichtet wird. Doch auch an diesem Schritt gibt es Kritik. Experten merken in diesem Zusammenhang an, dass man sich hier in einer trügerischen Sicherheit wiege und die E-Zigarette mindestens genauso gefährlich wie das traditionelle Tabakprodukt sei.

Marlboro-Fans sind traurig

Selten spricht man positiv über ein Produkt, das vor dem Aus steht. Oftmals beschweren sich Kunden, wenn ein Produkt vom Markt verschwindet. Bei Malboro ist das anders. Die meisten Menschen hinterließen online positive Kommentare zum Aus der Kult-Zigarette.

Nikotin bleibt aber wohl eines der Kernkonzepte des Konzerns – wenn auch in elektronischer Form. Hier fällt die allgemeine Meinung weniger eindeutig aus. Einige Raucher äußern sich im Netz dennoch erbost über das Aus des beliebten Glimmstängels.